2019-05-27

Tagesbotschaft von Erzengel Gabriel für den 27.05.2019


Shelley: "Ich werde diese Woche reisen und es wird keine täglichen Botschaften geben,
während ich unterwegs bin. Sie werden wieder beginnen, sobald ich mich wieder
zu Hause eingefunden habe. Ich wünsche euch eine wunderbare Woche!"


27. Mai 2019

Viele von euch fühlen sich mit ihren Gefühlen und Emotionen unwohl und haben in der Vergangenheit versucht, sie zu verleugnen oder zu beschönigen. Ihr versteht jetzt, dass sie anerkannt werden müssen und sich ihnen gewidmet werden muss, aber das kann dennoch beängstigend sein, da es sich hier um eine neue Fähigkeit handelt, die ihr entwickelt.

Eure Emotionen sind nicht euer Feind, Ihr Lieben, sie sind einfach ein Indikator. Bei dem, was ihr als negative Emotion betrachtet, sind sie ein Indikator dafür, was eure Liebe und Heilung braucht, und bei dem, was ihr als positive Emotion betrachtet, sind sie ein Indikator dafür, dass es mit eurer Seele in Resonanz ist.

Aus diesem Verständnis heraus könnt ihr eure Emotionen jetzt als ein wunderbares Rückmeldungs-Werkzeug für euren eigenen aktuellen Ausrichtungszustand betrachten und ihnen einfach für ihren Dienst danken. Wenn ihr ihren liebevollen Zweck sehen könnt, statt ihnen Widerstand entgegen zu bringen, könnt ihr sie für die Fülle der Informationen umarmen, die sie euch liefern.

26. Mai 2019

Was sich für viele erwachende Menschen im Moment zeigt, ist die Möglichkeit, das Trauma der Vorfahren zu heilen. Für viele von euch bedeutet dies, eure Erziehung und eure Abstammung zu begutachten.

Einige von euch entdecken Geheimnisse über ihre Familie, Details, über die ihr nichts wusstet, die einfach zusätzliche Informationsstücke sind, die es euch ermöglichen, den vollen Umfang der Energie zu verarbeiten und lösen, über die ihr euch hinausbegeben wollt. Für viele von euch wird dieses alte Thema endlich abgeschlossen und wird Teil eurer vergangenen Geschichte werden und nicht mehr eurer aktuellen Energetik.

Dies ist die Vollendung eines wesentlichen Schwerpunktbereichs, den ihr in der ersten Phase eurer Inkarnation erkunden wolltet. Ihr bringt den letzten Schliff der Heilung dort hinein, denn dies sind Energien, die nicht mit der nächsten Phase eurer Inkarnation in Einklang stehen und in der Vergangenheit gelassen werden müssen.

Das bedeutet, alle Gaben anzunehmen, die aus der Situation hervorgehen, sie alle anzuerkennen, eure Gefühle zu ehren, sie mit Liebe anzuerkennen, ihnen für ihren Dienst zu danken und sie gehen zu lassen. Sehr viele erwachende Menschen haben einen Misshandlungs- und Missbrauchs-Hintergrund, da sie schwierige Wege gewählt haben, um Mitgefühl zu entwickeln und ihre eigene Empfindsamkeit weiter hoch zu halten, weil diese spezifischen Eigenschaften ihnen gut dienen würden, sobald sie in ihre Aufgabe und ihren Einsatz als Erwachsene einträten.

Viele von euch haben sehr lange an der Heilung dieser Themen gearbeitet. Alle zusätzlichen Informationen oder Überprüfungen an dieser Stelle könnt ihr als energetische Feinabstimmung betrachten. Wenn ihr euch tiefer in eure Heilung, eure Annahmebereitschaft und euren Frieden mit der Situation hineinbegebt, wird es sich sehr weit von euch entfernt anfühlen, ähnlich wie ein vergangenes Leben. Und genau wie in einem vorherigen Leben werdet ihr in der Lage sein, die Geschichte und den Zweck von allem zu erkennen, euch jedoch nicht mehr damit zu identifizieren.

Eine wunderbare Abschlusszeremonie für all diese Arbeit ist, euch selbst ganz und gar mit Liebe und Mitgefühl zu überschütten und es dann durch die Ahnen-Linie hindurch zurückzuschicken, um Heilung für jeden und alle anzubieten, die sie empfangen wollen. Ihr könnt auch Heilung voraus an eure künftigen Ahnen senden, während ihr dabei alle einbezieht, die in diesem Thema der Erfahrung eine Rolle spielen, mit der Möglichkeit zu Wachstum, Verständnis und Transformation. Es liegt durchaus in euren Fähigkeiten, diese Heil-Arbeit für euch selbst zu tun, mit eurer eigenen Liebe, Weisheit und eurem eigenen Mitgefühl, und auf neue, ermächtigte Weise weiterzugehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen