2019-05-03

HABEN SOWJETISCHE SONDEN LEBEN AUF DER VENUS GEFUNDEN?


HABEN SOWJETISCHE SONDEN LEBEN AUF DER VENUS GEFUNDEN?

MOSKAU - Eine Gruppe von Novosibirsker Wissenschaftlern analysierte Bilder von der Oberfläche der Venus und fand heraus, was ein Beweis für die Anwesenheit von Lebewesen auf dem heißen Planeten sein könnte.

Durch das Studium von Panoramabildern der Venusoberfläche, die zwischen 1975 und 1982 mit den sowjetischen Sonden Venera-9, Venera-10, Venera-13 und Venera-14 aufgenommen wurden, haben die Forscher herausgefunden, was wie Objekte in Zeitlupe und mit einer stabilen Struktur erscheint.

Die Konturen dieser Objekte ähneln denen irdischer Wesen wie einer Eidechse, eines Skorpions und eines Pilzes. Die vermeintlichen Lebensformen veränderten ihre Position in den verschiedenen Bildern, hatten bemerkenswerte Größen und unterschieden sich von den umgebenden geologischen Formationen.


Neues Leben? Der russische Wissenschaftler Leonid Ksanfomaliti behauptet, dass dieses Bild, aufgenommen von einer Sonde, die 1982 auf der Venus landete, eine skorpionförmige Lebensform zeigt.

Die Hypothese russischer Wissenschaftler basiert auf der Tatsache, dass sich die Bedingungen für die Entstehung und Erhaltung außerirdischer Lebensformen von denen unseres Planeten unterscheiden können.

"Die Entdeckung des außerirdischen Lebens würde das gesamte menschliche Wissen beeinflussen, was mit der Ausdehnung der Menschheit über die Erde hinaus und dem Beginn der Raumfahrtzeit vergleichbar ist", sagte Valeri Snitnikov, einer der Autoren der Studie.

Russland plant, nach 2025 eine wissenschaftliche Mission zur Venus zu schicken. Aber welche Gefahren birgt der zweite Planet des Sonnensystems?

Obwohl Venus und Erde aus dem gleichen Material gebildet wurden, entwickelten sie sich unter verschiedenen Bedingungen, als wären sie bei der Geburt getrennte Zwillinge. Während unser Planet zu einem blühenden "Paradies" wurde, ist die Venus nichts anderes als eine Wüste ohne einen Tropfen Wasser.

Laut Prof. Mikhail Ivanov, Leiter des Comparative Planetology Laboratory der Russischen Akademie der Wissenschaften, hat die venezianische Schwefelsäure ein um 150 höheres Deuterium-Wasserstoff-Verhältnis als die Erde, etwas, mit dem man testen und theoretisieren kann, dass der Morgenstern vor einigen Millionen Jahren angeblich große Mengen an Wasser hatte. Denken Sie daran, dass sich die Schlüsselkomponente des Wassermoleküls, Wasserstoff, schneller verflüchtigt als die schweren Isotope: Deuterium und Tritium.

Die ersten Versuche der UdSSR, in den 1960er Jahren eine Expedition zur Venus durchzuführen, bewiesen, dass die Bedingungen auf dem zweiten Planeten extrem schwierig sind. So erreichen beispielsweise die Temperaturen auf der Venus durch den Treibhauseffekt 500 Grad, während der atmosphärische Druck der Venus mit dem des Meeresbodens verglichen werden kann.

Im Jahr 1985 erreichte die sowjetische Sonde Vega die Oberfläche der Venus. Von diesem Moment an wurde der Planet jedoch nur noch aus dem Orbit untersucht.

Im Gegensatz zur Erde, die mehrere Kontinente und Ozeane umfasst, hat die Venus eine relativ homogene Oberfläche, die angeblich durch einen Vulkanausbruch gebildet wird.

Wie von Ivanov erklärt, werden die ältesten Gebiete des Planeten als Téseras bezeichnet und sind für Forscher "von besonderem Interesse".

"Zum Beispiel hat Ovda eine Größe, die mit Australien vergleichbar ist", sagt der Wissenschaftler.

Der russische Forscher betonte, dass sich die Lavaströme, aus denen die Venusebenen entstanden sind, in den Rissen auf der Planetenoberfläche gebildet haben, so dass es in diesem Fall nicht um die "traditionellen" Vulkane geht.

"Es gibt einen solchen Vulkanismus an einigen Orten auf der Erde, wie Island oder unter Wasser in den mittelozeanischen Graten", erklärte der Wissenschaftler.

Laut dem Experten sind die Ebenen der sicherste Ort, um sich auf der Venus niederzulassen.

Iwanow sagte, dass die Oberfläche der Trommeln "sehr gefährlich ist, da sie aus Quadraten mit vertikalen Gesimsen sowie Konzentrationen von Steinen besteht, wäre es mit ziemlicher Sicherheit eine Katastrophe, in einem Neckel zu landen".

Es wäre logischer, in einem der Venuskrater zu landen, obwohl dies den Grad der wissenschaftlichen Bedeutung" der Expedition "verringern könnte.

Die vulkanischen Ebenen der Venus befinden sich in einem guten Erhaltungszustand, da sie im Gegensatz zur Erde weder Wasser, Wind noch Temperaturschwankungen ausgesetzt sind.

"Wir wissen es jedoch immer noch nicht genau, da wir fast keine Daten über die Geochemie der Venusoberfläche haben", sagte Iwanow, der betonte, dass die von sowjetischen Expeditionen erhaltenen Daten "nicht genau sind" und Fehler enthalten können.

Der Spezialist erklärte, dass die zukünftige Landung davon abhängen wird, ob die Forscher neben der Umlaufbahn und dem Datum der neuen Mission auch den Mantel oder die Kruste der Venus untersuchen wollen.

Quelle: https://galacticconnection.com/did-soviet-probes-find-life-on-venus/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen