2021-12-29

Astrologischer Ausblick für 2022



Jupiter geht am 29. Dezember in die Fische und wird dort bis zum 11. Mai 2022 bleiben.

Jupiter verstärkt und vergrößert alles, was er berührt. Wir sind jetzt alle eingeladen, mit den kreativen und intuitiven Energien zu arbeiten, die dieses Wasserzeichen mit sich bringen kann.
 
Eine passende Affirmation dafür lautet: "Ich bin mit allen meinen Aspekten voll in meiner Kraft. Ich erwache zu meinem größten Potenzial."

Jupiter ist der traditionelle Herrscher der Fische. Als solcher repräsentiert er die Energie der Erweiterung, des Wachstums, des höheren Wissens, des Abenteuers, der Erweckung unseres Mitgefühls, der Intuition und der bedingungslosen Liebe. In einer chaotischen Welt, welche die Regierungen durch ''teile und herrsche'' anheizen, sollten wir uns daran erinnern, dass wir auf der esentiellen Seelenebene alle eins sind, geeint durch Kraft, Liebe und Licht.

Jetzt ist der Zeitpunkt endgültig gekommen, an dem sich jeder für SELBST-BewusstSein, SELBST-Bestimmung und SELBST-Verantwortung entscheiden kann, wenn er/sie auf der Neuen Erde in der Neuen Gesellschaft leben will. Jupiter in den Fischen unterstützt unsere Kraft der Visualisierung der Eigenschaften der Neuen Epoche.
 
Der moderne Herrscher der Fische ist der Neptun, der für eine erwachte Menschheit den Durchblick, die Illumination bzw. die Erleuchtung bringen kann, wenn wir uns entschließen, unsere angelernten Verhaltensmuster loszulassen und unsere Wunden und Traumata heilen, indem wir sie ein letztes Mal bewusst anschauen und dann loslassen. Neptun steht in dieser Zeit ebenfalls in den Fischen. Deshalb erhalten die Themen des Fischezeichens besondere Betonung. Dazu gehören bezeichnenderweise das Geheimnisvolle und Verborgene. Das kommt jetzt ans Tageslicht: d. h. es ist die Zeit der großen Aufklärung. Die Fische sind auch die Heimat der Mystik, die jetzt wieder voll aktuell wird, wie z. B. an der Popularität der Sufi-Dichter Hafis und Rumi gesehen werden kann.

Ende Dezember 2021 bildet der Uranus ein Quadrat zum Saturn, was eine besondere Spannung darstellt, weil der Uranus für plötzliche Veränderungen steht und der Saturn den Status quo halten möche. Wer hier als Sieger hervortritt bestimmt der Pluto, der gerade auf 25 Grad Steinbock steht. Steinbock ist ebenfalls eher für feste, unveränderliche Strukturen, die er unter dem Einfluss des Pluto jedoch nicht halten kann, denn Pluto ist die stärkste transformierende Energie überhaupt.

Und jetzt kommt noch ein sehr wichtiger Clou: Dieser Pluto ist sowohl der esoterische als auch der hierarchische Herrscher der Fische. Das bedeutet: auf der Seelenebene ist die Energie des Tierkreiszeichens Fische alles andere als gefühlsduselig, verträumt und entscheidungsschwach. Auf der Ebene unseres Wesenskernes, der Seele ist kann unter dem willensstarken Einfluss des Plutos die Energie der Fische so transformierend und regenerierend sein wie in keinem anderen Zeichen.

Deshalb wird uns im Jahre 2022 der große Durchbruch in eine neue Epoche gelingen. Die Neue Erde mit der Neuen Gesellschaft entfaltet sich mit voller, ungebremster Kraft.

Quelle: Otfried Weise

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke.