2021-12-29

Judith Kusel: Wir können diesen Moment nicht mit irgendetwas messen...


Wir befinden uns inmitten eines gewaltigen transformatorischen Übergangs, wie es ihn noch nie gegeben hat.

Ich spüre das sehr intensiv, denn es fühlt sich an, als hätte ich meine alte Form vollständig verlassen und würde jetzt sogar auf höhere Ebenen gehoben als je zuvor.

Wir können diesen Moment nicht mit irgendetwas messen, das jemals zuvor geschehen ist.

Ich wurde gestern zu einer Offenbarung nach der anderen geführt, als die Puzzleteile begannen, an ihren Platz zu fallen, und so viel von den alten Lehren der Essener begann sich mir plötzlich zu offenbaren, aber in einem kosmischen Sinn.

Viele Seelen werden nicht in der Lage sein, den enormen Übergang zu vollziehen, doch in einem höheren Sinne ist es ihr eigener freier Wille und ihre Wahl.

"Gib mir den Mut und die Kraft, aus allem, was bisher war, völlig herauszutreten, damit ich völlig rein wiedergeboren werden kann, wenn die weiße Flamme der Reinigung und des Aufstiegs durch mich hindurchfegt.
 
Ich lege alles Veraltete ab und bitte darum, in das ewige Kleid der Herrlichkeit gekleidet zu werden und die Krone der Herrlichkeit zu tragen, während ich in der Fülle meiner höchsten Seelenbeherrschung und der Wahrheit dessen stehe, wer und was ICH in Wahrheit BIN.
 
Möge nun alles abfallen, was der alten Erde und dem alten Ich gehörte, damit ich geführt werde, um in die Fülle der Wahrheit dessen, wer ICH BIN, zu treten."

Judith Kusel


Quelle: Judith Kusel

Quelle der Übersetzung: Marc Dennis Dillmann

7 Kommentare:

  1. :) Dankesehr liebe Judith♡

    Du bist wunderbar♡

    Du denkst an ALLe, durch Deine Liebevolle Hilfe, Die Du auch durch Deine Schrift mit ALLen teilst :)

    Möge dass Gute, dass Du so bereitwillig und uneigennützig schenkst, in liebevoller Fülle, Dich beschenken♡

    Du bist liebens und beachtenswert.
    Du bist ehrenswert und wunderschön♡

    Danke~schön, dass Du hier bist :) ♡

    AntwortenLöschen
  2. ja, es mag alles erlebt sein,.. nur: auch hier: wen spricht sie an? Denn es vollzieht sich bei jedem sehr indviduell, und man kann immer weniger für alle sprechen. Was sie wahrscheinlich auch nicht tut, sie schildert einfach ihre ur-eigenen Erfahrungen. Meist hören die sich himmlisch an. De facto kann ich - und wie schon erwähnt- viele, die ich kenne - - nicht von himmlischen Erfahrungen berichten. Im Gegenteil. Leider wird das selten auch mal erwähnt. Hat nichts mit Jammern zu tun oder Fokussieren auf Unangenehmes, ist dann eher eine erleichternde Bestätigung dessen, was man selbst bislang und seit ca. zwei Jahrzehnten!! mal mehr, mal weniger erlebt.

    AntwortenLöschen
  3. Nachtrag: was ich auch immer wieder lesen kann, ist, dass viele Seelen den Übergang nicht schaffen. Warum das immer wieder erwähnen? Es werden viele, viele ihn auch schaffen - w eil wir länger dran gesessen haben, um mehr mitzunehmen. D a s finde ich mal erwähnenswert. Und dass es die Wahlt eines jeden ist, dürfte ja auch klar sein, nur: es wird ja oft eher n i c h t im Tagesbewusstsein gewählt, es ist eher eine Entscheidung auf Seelenebene.

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schön, das diese Verallgemeinerung auch mal wer anderer erkennet, ich habe ja immer darauf hingewiesen.

    Und zum Rest, ....w eil wir länger dran gesessen haben, um mehr mitzunehmen..... länger heißt nicht gleich Qualität, man kann auch kurz dabei sein um mitzugehen.

    Und ich denke, das den "Aufstieg" jeder gewählt hat, vor langer Zeit. Es ist oft vieles dazwischen gekommen und es werden sich sehr viele verlaufen haben andere nicht.

    AntwortenLöschen
  5. ja, klar kann es auch sehr kurz sein.
    Ich meinte damit, dass wir einiges an Jahren angehängt haben, um vielen die Möglichkeiten zu geben, sich (neu und anders) zu entscheiden. Denn das denke ich schon, dass auch, wenn man sich zuvor dafür entschieden hat oder auch nicht, dass sich alles ändern kann im Laufe dieser Prozesse. Diese Option finde ich ja gerade so schön, dass wir uns umentscheiden können.

    AntwortenLöschen
  6. ...dass wir einiges an Jahren angehängt haben, um vielen die Möglichkeiten zu geben, sich (neu und anders) zu entscheiden.....


    haha....ja vor allen Dingen, uns selber.

    Ja auch hier, bin gespannt ob du in zwanzig Jahren das auch noch sagst. Das wären dann lange "einige Jahre".

    AntwortenLöschen

Bitte nur freundliche Kommentare. Danke.