2021-02-28

DIE BEWEISLAGE, DASS DIE TIC-TAC-UFOS GEHEIME FLUGGERÄTE DER US-LUFTWAFFE SIND, NIMMT ZU



Veröffentlicht am 27.02.2020

Nach dem Auftauchen eines ehemaligen Geheimdienstspezialisten der US-Luftwaffe, Mike Turber, am 4. November 2019, der behauptete, dass die von Marinepiloten im Jahr 2004 aufgezeichneten Tic-Tac-Sichtungen, Anti-Schwerkraft-Fluggeräte der US-Luftwaffe wären, traten drei Zeugen aus der Marine hervor, die die Schlüsselelemente von Turbers bahnbrechenden Aussagen bestätigen konnten.

Turber und die Augenzeugenberichte der Marine sind wichtig, da die US-Marine die Echtheit des Videos bestätigt hat, welches den Tic-Tac-Vorfall zeigt und da sie eine offizielle Unterweisung an den Kongress und an Präsident Trump über das, was durchgesickert ist, gegeben hat.

Turber sagt, dass die Flottillen von Tic-Tac-förmigen Fluggeräten, die von den Schiffen und Flugzeugen der Nimitz-Flugzeugträgergruppe zwischen dem 10. und 14. November 2004 aufgezeichnet wurden,

von der US-Luftwaffe gegen die besten Radarerfassungstechnologien der Marine und deren Abfangjäger testgeflogen wurden.

Turber behauptete, dass Mitarbeiter der Luftwaffe verschiedene Schiffe der Marine betreten hatten, um die Flugaufzeichnungen der UFOs zu beschlagnahmen.

Diese UFOs erreichten in der Luft Geschwindigkeiten von bis zu 24.000 Meilen pro Stunde, und unter Wasser über 500 Meilen pro Stunde.

Turber behauptete, dass es fünf Tic-Tac-Fluggeräte gegeben hat, die gesichtet und von der Flugzeugträgergruppe aufgezeichnet wurden.

Die Marinekommandanten waren darüber jedoch nicht sonderlich erstaunt.

Er sagte, dass hochrangige Marinebeamte sich darüber im Klaren waren, dass die Tic-Tac-Fluggeräte hoch eingestufte Fluggeräte der US-Luftwaffe waren, die gegen die besten damaligen Überwachungs-, Verfolgungs- und Abfangtechnologien der Marine getestet wurden.

Eine Bestätigung für Turbers Schlüsselbehauptungen tauchte am 20. Januar 2020 auf, als Patrick "PJ" Hughes, ein einfacher Offizier auf dem Flugzeugträger USS Nimitz, von Jim Breslo interviewt wurde.

Breslo war der erste, der Turber am 4. November und am 2. Dezember 2019 erneut interviewte.

Hughes sagt, dass er für die Vorbereitung der elektronischen Aufzeichnungs- und Kommunikationssysteme für die auf der Nimitz stationierten E-2C-Falkenauge-Flugzeuge verantwortlich war, welche die Kommando- und Kontrollfunktionen für den Luftverkehr

in der Nähe der Kampftruppe aus der Adlerperspektive bereitstellten.

Hughes erläuterte, wie die kompletten Radar- und andere Überwachungsdaten vom Falkenauge, für die darauffolgende Analyse durch Geheimdienstspezialisten der Marine gesammelt wurden.

Einige dieser Daten verbleiben sogar heute noch klassifiziert.

Das Falkenauge zeichnete alle Radar- und anderen elektronischen Daten auf, die es zusätzlich zu seinen eigenen Aufzeichnungen von den F/A-18 Super-Hornet-Abfangjägern erhalten hatte, die das Tic-Tac-Fluggerät abgefangen hatten.

Hughes sagt, dass sein Vorgesetzter von zwei Mitarbeitern der US-Luftwaffe begleitet wurde, die die zwei Festplatten des Falkenauges an sich genommen haben, die er vorher in einen Tresor gelegt hatte.

Dies passierte nachdem das Falkenauge mit all den Radar- und anderen Geheimdienstdaten, die es über das Flugverhalten der Tic-Tac-förmigen Fluggeräte gesammelt hatte, gelandet war.

Hughes fügte hinzu, dass sein kommandierender Offizier ihm während er begann, die zwei Festplatten als Teil seiner Standardverfahrensprozedur abzuzeichnen, gesagt hatte, er solle damit aufhören und machte ihm klar, dass die Festplatten von den Mitarbeitern der Luftwaffe mitgenommen werden, ohne das irgendwelche Aufzeichnungen zurückbleiben.

Dieser Vorfall ist der Schlüsselbeweis dafür, dass hochrangige Marinebeamte darüber bescheid wussten, dass die Tic-Tac-Fluggeräte an einer Art klassifiziertem Projekt beteiligt waren und das die US-Luftwaffe und die US-Marine auf höchster Ebene über den Verlauf der Woche, in der die Tic-Tacs gesichtet und aufgezeichnet wurden, miteinander kooperiert hatten.

Hughes Aussagen bestätigen die Aussagen von Turber, dass zwei Beamte der Luftwaffe alle Daten der Tic-Tac-Fluggeräte mitgenommen haben.

Während des Verlaufs der wochenlangen Sichtungen, haben Beamte der US-Luftwaffe zwecks der Kontrolle der Informationen über die UFO-Sichtungen, eng mit der Marine zusammengearbeitet.

Hughes bestätigte außerdem, dass die zwei Piloten und die drei Crewmitglieder des Falkenauges, das Tic-Tac-Fluggerät mit ihren eigenen Augen gesehen hatten, da es nur eine Meile von ihnen entfernt herumflog, bevor es lossauste.

Sie beschrieben es alle auf ähnliche Art und Weise als ein weißes, Tic-Tac-förmiges Fluggerät, dass ca. 40 Fuß lang und zu fantastischen Flugmanövern fähig war.

Hughes erklärte, dass alle fünf Crewmitglieder nach dem Vorfall eine Nachbesprechung erhielten und Verschwiegenheitserklärungen (NDAs) unterzeichnen mussten.

Dies führt zu einer weiteren Bestätigung von dem, was Turber in dem Interview am 4. November 2019 enthüllt hat.

Glücklicherweise war Hughes nicht für eine NDA über den Tic-Tac-Vorfall vorgesehen, obwohl das Unterzeichnen von NDAs in seiner Karriere bei der Marine eine regelmäßige Angelegenheit war.

Zusätzlich ist noch ein weiterer Informant aus der Marine namens Gary Voorhis hervorgetreten, der sagte, dass etwas ähnliches auch auf der USS Princeton vorgefallen ist.

Zwei Männer in Zivilkleidung hätten die kompletten fortschrittlichen Aegis- und andere elektronischen Verfolgungsdaten, die über das Tic-Tac-Fluggerät aufgezeichnet wurden, beschlagnahmt.

Diese Technologien beinhalteten laut Paco Chierici den neulich installierten SPY-1 Radar.

Chierici, ein ehemaliger Marinepilot, schrieb den ersten Artikel über den Tic-Tac-Vorfall auf Basis einer ihm überreichten klassifizierten Studie des Marinegeheimdienstes.

In seinem Artikel vom 14. März 2005 sagte Chierici, dass der SPY-1 Radar die Tic-Tacs aus einer Höhe von 80.000 Fuß bis hin zu 50 Fuß über dem Meeresspiegel, innerhalb weniger Sekunden aufspürte.

Eine Fähigkeit, die mit den vorherigen Radarsystemen der Marine nicht möglich gewesen ist.

Voorhis wurde außerdem noch von Breslo als Teil einer tiefgehenden Serie von Interviews interviewt, die Licht auf die wahren Ursprünge des Tic-Tac-Fluggeräts werfen sollte und die die zunehmenden Beweise darüber ans Licht bringen sollte, dass dies geheime Fluggeräte der US-Luftwaffe waren, die gegen die besten Aufzeichnungsgeräte und Piloten der Marine getestet wurden.

Obwohl Voorhis nicht in der Lage war zu bestätigen, ob die zwei Beamten, Mitarbeiter der Luftwaffe waren, wies er darauf hin, dass die USS Princeton elektronische Überwachungsausrüstung der neuesten Generation mit sich führte und somit die logische Örtlichkeit für das Testen von Fluggerät-Prototypen wäre.

Exakt das betonte Turber in seinem ersten Interview.

Hughes weist in ähnlicher Weise darauf hin, dass die auf Video festgehaltenen UFO-Vorfälle aus dem Jahr 2015, die allgemein als die Gimbal- und GoFast-Videos bekannt sind, ebenso die neueste Generation von elektronischer Überwachung und Abfangjägern beinhaltete.

Gegen Ende interviewte Breslo einen weiteren Zeugen der Marine über die Tic-Tac-Ereignisse.

Kevin Day, der auf der USS Princeton stationiert war, hatte die Verantwortung für den neulich installierten SPY-1 Radar, der den gesamten Luftverkehr beaufsichtigte.

Day beschrieb die Verfolgung der Tic-Tacs mittels Radar, wie sie von 28.000 Fuß auf nur 50 Fuß über dem Meeresspiegel innerhalb von einigen Sekunden sanken, was seiner Meinung nach den bekannten Gesetzen der Physik widersprach.

Day beschrieb, dass sowohl der Kapitän der USS Nimitz als auch der leitende Admiral der Nimitz-Kampftruppe überraschenderweise einen "Mangel an Neugier" über die UFO-Sichtungen zeigten.

Dies stimmte mit dem überein, was Turber über die hochrangigen Marinebeamten, die über die Tic-Tacs unterrichtet wurden, zu sagen hatte.

Zusätzlich sagte Day, dass als er versuchte die Radarverfolgungsdaten der Tic-Tac-Fluggeräte und der Abfangjäger der Marine zu finden, um einen Nachbereitungsbericht zu verfassen, wären alle Daten weg gewesen.

Dies stimmt mit den von Voorhis behaupteten Geschehnissen überein, die stattfanden, nachdem zwei unbekannte Personen alle aufgezeichneten Daten beschlagnahmt hatten.

Folglich sind Mike Turbers Aussagen darüber, dass die Tic-Tac-Sichtungen aus dem Jahr 2004 das Testen von klassifizierten hybriden Raumfahrzeugen beinhalteten, die in der Lage waren, unter Wasser und in den Weltraum zu reisen, von drei Mitarbeitern der Marine in bedeutendem Maße bekräftigt worden.

Die drei Mitarbeiter waren Augenzeugen der Ereignisse, die während der Tic-Tac-Sichtungen im November 2004 durchgesickert sind.

Hughes, Voorhis und Days jeweilige Aussagen ergänzen die wachsende Zuversicht, dass die Tic-Tac-förmigen Fluggeräte unter den zuerst deklassifizierten Luftraumplattformen sein werden, die von der neu geschaffenen Space Force enthüllt werden würden, wie Turber vorhergesagt hatte.

Durch die rasanten Fortschritte bei der Aufstellung der Space Force, dürften wir nicht allzu lange darauf warten müssen, um die offizielle Wahrheit hinter den UFO-Sichtungen der Marine aus den Jahren 2004 und 2015 zu entdecken.

Dr. Michael Salla (übersetzt von Bruce)

Originalartikel:
https://exopolitics.org/evidence-grows-that-tic-tac-ufos-are-secret-air-force-spacecraft/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke.