2021-06-12

DAS TERMINATION EVENT: Auf der Sonne könnte etwas Großes passieren


Oben: Gegensätzlich geladene Magnetbänder marschieren auf den Sonnenäquator zu, wo sie sich gegenseitig vernichten und so den nächsten Sonnenzyklus einleiten. [mehr]

DAS TERMINATION EVENT: Auf der Sonne könnte etwas Großes passieren. "Wir nennen es das Termination Event", sagt Scott McIntosh, ein Sonnenphysiker am National Center for Atmospheric Research (NCAR), "und es ist sehr, sehr nahe daran, zu passieren."

Wenn Sie noch nie vom Termination Event gehört haben, sind Sie nicht allein. Viele Forscher haben auch noch nie davon gehört. Es ist eine relativ neue Idee in der Sonnenphysik, die von McIntosh und seinem Kollegen Bob Leamon von der University of Maryland - Baltimore County vertreten wird. Den beiden Wissenschaftlern zufolge treiben riesige Magnetbänder über die Oberfläche der Sonne. Wenn gegensätzlich geladene Bänder am Äquator zusammenstoßen, vernichten sie sich (oder "terminieren" sich). Es gibt keine Explosion; es handelt sich um Magnetismus, nicht um Antimaterie. Trotzdem ist das Termination Event eine große Sache. Es kann den nächsten Sonnenzyklus in einen höheren Gang schalten.

"Wenn das Terminator-Ereignis bald eintritt, wie wir erwarten, könnte der neue Sonnenzyklus 25 eine Größenordnung haben, die mit den wenigen größten seit Beginn der Aufzeichnungen konkurriert", sagt McIntosh.

Dies ist, gelinde gesagt, umstritten. Die meisten Sonnenphysiker glauben, dass der Solarzyklus 25 schwach sein wird, ähnlich wie der anämische Solarzyklus 24, der 2012-2013 kaum seinen Höhepunkt erreichte. Orthodoxe Modelle des inneren magnetischen Dynamos der Sonne bevorzugen einen schwachen Zyklus und beinhalten nicht einmal das Konzept von "Terminatoren".

"Was soll ich sagen?", lacht McIntosh. "Wir sind Ketzer!"

Ihre Argumentation haben die Forscher im Dezember 2020 in einem Paper in der Fachzeitschrift Solar Physics dargelegt. Im Rückblick auf 270 Jahre Sonnenfleckendaten fanden sie heraus, dass Terminator-Ereignisse einen Sonnenzyklus vom nächsten trennen und etwa alle 11 Jahre auftreten. Die Betonung liegt auf ungefähr. Das Intervall zwischen den Terminatoren reicht von 10 bis 15 Jahren, und das ist der Schlüssel zur Vorhersage des Sonnenzyklus.

Oben: Rot markiert, ist die offizielle Vorhersage für den Solarzyklus 25 schwach.

"Wir fanden heraus, dass der nächste Zyklus umso schwächer ausfällt, je länger die Zeit zwischen den Terminatoren ist", erklärt Leamon. "Umgekehrt gilt: Je kürzer die Zeit zwischen den Terminatoren, desto stärker würde der nächste Sonnenzyklus ausfallen."

Beispiel: Sonnenfleckenzyklus 4 begann mit einem Terminator im Jahr 1786 und endete mit einem Terminator im Jahr 1801, also beispiellose 15 Jahre später. Der folgende Zyklus, 5, war unglaublich schwach mit einer Spitzenamplitude von nur 82 Sonnenflecken. Dieser Zyklus wurde als Beginn des "Dalton" Grand Minimum bekannt.

Der Solarzyklus 25 entwickelt sich zum Gegenteil. Anstelle eines langen Intervalls scheint er auf ein sehr kurzes Intervall zu folgen, nur 10 Jahre seit dem Terminator-Ereignis, mit dem der Sonnenzyklus 24 begann. Frühere Sonnenzyklen mit solch kurzen Intervallen gehörten zu den stärksten in der aufgezeichneten Geschichte.

Diese Ideen mögen umstritten sein, aber sie haben einen Vorzug, den alle Wissenschaftler zu schätzen wissen: Sie sind überprüfbar. Wenn das Termination Event bald eintritt und der Solarzyklus 25 in die Höhe schießt, könnten die "Ketzer" recht behalten.

Quelle: https://www.spaceweather.com/

[übersetzt von max - Spenden sind 💖 willkommen - DANKE]


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke.