2021-06-30

MENSCHEN KÖNNEN SICH GEGENSEITIG ENERGIE ENTZIEHEN – GENAUSO WIE PFLANZEN


veröffentlicht von Alexander Light auf humans are free, übersetzt von Antares

Ein biologisches Forscherteam der Universität Bielefeld machte vor einiger Zeit eine bahnbrechende Entdeckung, die zeigt, dass Pflanzen eine alternative Energiequelle von anderen Pflanzen beziehen können.

Diese Erkenntnis könnte auch einen grossen Einfluss auf die Zukunft der Bioenergie haben, schliesslich liefert sie den Beweis dafür, dass die Menschen auf ähnliche Weise Energie von anderen Menschen beziehen.

Mitglieder des biologischen Forschungsteams von Professor Dr. Olaf Kruse hatten zum ersten Mal bestätigt, dass eine Pflanze, die Grünalge Chlamydomonas reinhardtii, nicht nur Photosynthese betreibt, sondern auch eine alternative Energiequelle hat: Sie kann diese von anderen Pflanzen anziehen.



Die Forschungsergebnisse wurden in der Online-Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht, die von der renommierten Fachzeitschrift Nature herausgegeben wird.

Blumen brauchen Wasser und Licht, um zu wachsen, und Menschen sind da nicht anders. Unser Körper ist wie ein Schwamm, die Umgebung aufsaugend.

„Das ist genau der Grund, weswegen es bestimmte Menschen gibt, die sich in spezifischen Gruppenumgebungen unwohl fühlen, in denen es eine Mischung aus Energie und Emotionen gibt“, sagt die Psychologin und Energieheilerin Dr. Olivia Bader-Lee.
Pflanzen betreiben die Photosynthese aus Kohlendioxid, Wasser und Licht. In einer Serie von Experimenten kultivierten Professor Dr. Olaf Kruse und sein Team die mikroskopisch kleine Grünalgenart Chlamydomonas reinhardtii und beobachteten, dass diese einzelligen Pflanzen bei Energiemangel stattdessen Energie aus der benachbarten pflanzlichen Zellulose anziehen können.

Die Alge sondert Enzyme (so genannte Cellulose-Enzyme) ab, die die Zellulose „verdauen“ und in kleinere Zuckerbausteine zerlegen. Diese werden dann in die Zellen transportiert und in eine Energiequelle umgewandelt: Die Alge kann weiterhin wachsen.

„Dies ist das erste Mal, dass ein solches Verhalten bei einem pflanzlichen Organismus bestätigt wurde“, sagt Professor Kruse. Dass Algen Zellulose verdauen können, widerspricht jedem bisherigen Lehrbuch.

Was wir hier sehen, ist in einem gewissen Sinne, dass Pflanzen in der Tat Pflanzen essen. Nunmehr untersuchten die Wissenschaftler, ob dieser Mechanismus auch bei anderen Algenarten zu finden ist. Vorläufige Ergebnisse deuten darauf hin, dass dies der Fall ist.

„Wenn die Energiestudien in den späteren Jahren weiter fortgeschritten sind, werden wir das irgendwann auch auf den Menschen übertragen können“, so Bader-Lee.

„Der menschliche Organismus ist sehr ähnlich dem einer Pflanze, er zieht die benötigte Energie an, um emotionale Zustände zu nähren, und dies kann im Wesentlichen Zellen energetisieren oder einen Anstieg von Cortisol verursachen und Zellen katabolisieren, abhängig vom emotionalen Trigger.“

Bader-Lee meint, das Feld der Bio-Energie entwickelt sich immer weiter und dass Studien über die Pflanzen- und Tierwelt bald übersetzen und demonstrieren werden, was Energie-Metaphysiker schon die ganze Zeit wussten – dass Menschen einander einfach durch Energieübertragung heilen können, genau wie Pflanzen es tun.

„Der Mensch kann Energien integrieren und heilen … durch andere Menschen, Tiere und jeden Teil der Natur. Deshalb ist der Aufenthalt in der Natur für so viele Menschen oftmals erhebend und energetisierend“, schloss sie.

Hier sind fünf Energiewerkzeuge, die du verwenden kannst, um deinen Raum zu klären und Energieabflüsse zu verhindern, während du die Energien von anderen Menschen freigibst:

Bleibe zentriert und geerdet. Wenn du in deinem spirituellen Selbst zentriert bist (anstatt in deinem Analysator oder dem Ego), wirst du sofort spüren, wenn etwas in deinen Raum eingedrungen ist. Wenn du völlig geerdet bist, kannst du die Energie und die Emotionen anderer Menschen leicht über deine Erdungsschnur mit deiner Absicht freisetzen.

Verbleibe in einem Zustand des Nicht-Widerstands. Alle Dinge, denen wir widerstehen, bleiben haften. Wenn du dich in der Nähe einer bestimmten Person oder in einer Gruppe unwohl fühlst, gehe nicht in den Zustand des Widerstands, um dich zu schützen, denn das wird die fremden Energien in deinem Raum nur festhalten.

Gehe in einen Zustand des Nicht-Widerstandes über, indem du dir vorstellst, dein Körper ist klar und durchsichtig wie klares Glas oder Wasser. In dieser Weise wird, falls jemand etwas Abwertendes nach dir wirft, dies direkt durch dich hindurchgehen.

Verfüge über deinen persönlichen Aura-Raum. Wir alle haben eine energetische Aura, die unseren Körper umgibt. Wenn wir diesen persönlichen Raum nicht ausfüllen, nicht besitzen, sind wir anfällig für das Eindringen fremder Energie. Werde dir deiner Aura-Grenzen gewahr (etwa eine Armlänge von deinem Körper entfernt, rundherum, oben und unten), um deinen persönlichen Raum dir zu eigen zu machen.

Gönne dir eine energetische Reinigung. Die Farbe Gold hat eine hohe Schwingung, die für die Reinigung von Fremdenergie nützlich ist. Stelle dir eine goldene Duschbrause an der Spitze deiner Aura vor (ein paar Meter über deinem Kopf) und schalte sie ein. Lass die klare goldene Energie durch deine Aura und deinen Körperraum fliessen und lasse es in die Erde abfliessen. Du wirst dich sofort gereinigt und erfrischt fühlen.

Rufe deine Energie zurück. Wenn wir unsere Energie in unserem eigenen Raum auch besitzen, gibt es weniger Raum für die Energie anderer, um hineinzutreten. Doch wenn wir uns auf andere Menschen und Projekte konzentrieren, verteilen wir manchmal zu sehr unsere Energie überallhin.

Erschaffe das Bild einer klaren, goldenen Sonne einige Meter über deinem Kopf und lass sie wie einen Magneten agieren, der all deine Energie zu sich zurückzieht (und sie in jener goldenen Energie reinigt).

Bringe die goldene Sonne dann durch die Spitze deiner Aura nach unten in deinen Körperraum und lass die Energie in deinen persönlichen Raum zurückfliessen.

Quelle: Michael Forrester, Prevent Disease;

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke.