2021-08-06

Eva-Maria Eleni: Du wurdest daran gewöhnt...



Du wurdest daran gewöhnt, eine sehr enge, ja intime Beziehung zu all den Dingen zu pflegen, die du in deinem Leben siehst.

Daher fühlt es sich dann mitunter "falsch" an, wenn du diese Dinge sozusagen "verrätst", sobald du sie weniger wichtig nimmst und deine Aufmerksamkeit abziehst.

Dann macht dir dein Gewohnheitsdenken auch gerne mal ein schlechtes Gewissen.
Lässt du dich leicht zurück holen?

Doch musst du begreifen: Diese intime Beziehung unterhältst du tatsächlich mit Illusionen!

Damit ist jedoch ausdrücklich nicht gemeint, dass diese Dinge nicht auftauchen würden. Es ist nicht gemeint, dass du so tun sollst, als wären sie nicht da! Sie sind auch durchaus da, weil du mit ihnen interagieren darfst, kannst oder sogar musst.

Die Illusion liegt im Denken - nicht in der Erscheinung an sich.

Die Illusion erzeugt erdachte Verstrickung - und weil sie erdacht ist, ist sie nicht real, nicht wahr.

Ganz einfach erklärt: Wei Menschen stehen vor derselben Erscheinung - sei dies nun ein Baum, ein Auto, eine Katze etc.

Doch das, was ein jeder von ihnen mit dieser Erscheinung verbindet, ist unterschiedlich. Du kannst deine Sicht nun versuchen, sie dem anderen erklären, du kannst Meinungen austauschen, du kannst sogar darüber streiten.

Doch worum streitest du?
Geht es um die Erscheinung an sich?
Beeinflusst das, was du über sie denkst die Erscheinung?
Oder streitest du ob deiner inneren Verknüpfung, die nur in dir genau so abläuft und die kein anderer sehen kann?

Wenn der zweite es nicht sehen kann, nicht riechen, nicht fühlen, wie objektiv kann dann eine Erklärung und Diskussion darum sein?

Und wenn du nun deine Aufmerksamkeit abziehst, wen betrügst du dann tatsächlich? Die Erscheinung vor dir, oder nicht eher die Gedanken um sie herum, die du immer wieder durchgekaut hast?
Welchen Wert haben sie?
Was nützen sie dir WIRKLICH?
Oder engen sie dich nicht gar ein?

Überprüfe es!

Überprüfe was passiert, wenn du deine Aufmerksamkeit zurück holst!
Schau, was sich regen will und schau auch, ob du für diese Regungen bzw Zurückhaltungsversuche überhaupt noch empfänglich bist.

Sei ehrlich!

Was hält dich auf, oder richtiger: Wovon lässt du dich zurück halten, zurück locken?
Warum lässt du es zu, wenn in Wahrheit alle Macht bei dir ist?

Prüfe es!

Ganz besonders für diese Zeit möchte ich dir meine Bücher ans Herz legen - insbesondere die letzten drei:

-> Liebe ist Freiheit: http://eva-maria-eleni.blogspot.com/.../buch-liebe-ist...
-> Die Rückkehr der sanften Krieger: http://eva-maria-eleni.blogspot.com/.../die-ruckkehr-der...
-> Die Befreiung kraftvoller Weiblichkeit: http://eva-maria-eleni.blogspot.com/.../die-befreiung...

Text und Bild © Eva-Maria Eleni

Quelle: Eva-Maria Eleni

3 Kommentare:

  1. Liebe kann man nur durch Meditation verstehen
    Editor (08) 16. Januar '74, Gedanke / Denken, Liebe, Meditation, Schöpfer, Schöpfung, Ursprünglicher Gedanke 11. April 2021
    Hatonn vom 16. Januar 1974

    (Empfangen von Unbekannt.)

    Ich bin Hatonn. Ich grüße euch, meine Freundinnen und Freunde, in der Liebe und im Licht unseres unendlichen Schöpfers. Einmal mehr ist es ein großes Privileg, bei euch zu sein.

    Dieses Instrument empfängt meine Gedanken, und gibt sie an euch weiter. Diese Gedanken sind nicht mein exklusives Eigentum. Sie sind die Gedanken einer ganzen Schöpfung unseres unendlichen Schöpfers. Um diese Gedanken zu wissen, ist es für euch nicht notwendig, das Instrument zu verwenden. Sie sind für alle Menschen an allen Orten zu allen Zeiten verfügbar, denn sie sind die Gedanken des Schöpfers. Und diese Gedanken waren für die ganze Menschheit bestimmt, an allen Orten. Diese Gedanken sind die Gedanken, mit denen der Schöpfer uns erschaffen hat.

    Diese Gedanken sind sehr einfach. Sie sind [von] eine[r] Einfachheit, die einzigartig ist, denn sie sind die eigentliche Grundlage der Schöpfung. Das ist, was wir dem Menschen auf Erden zu geben versuchen, diesen ursprünglichen Gedanken. Das ist, was er zu dieser Zeit benötigt. Diesem Gedanken kann man sich nur annähern, wenn man reine Sprache verwendet. Das ist unter den Menschen eures Planeten kein weitverbreitetes Konzept. Das ist der Grund für ihre Schwierigkeiten. Der Schöpfer hat sich nie Schwierigkeiten in Seiner Schöpfung vorgestellt. Sie sind das Ergebnis des fehlerhaften Denkens des Menschen. Wir haben euch oft gesagt, dass Meditation notwendig ist. Durch diesen Vorgang der Meditation ist es möglich, diesen Gedanken zu kennen; wir haben ihn Liebe genannt, aber das kann nur durch Meditation verstanden werden.

    In einer Umgebung wie eurer ist Meditation sogar von größerer Wichtigkeit als in einer Umgebung wie der unseren, denn wir haben sehr, sehr wenig zu überwinden in unserem Verständnis unserer Mitmenschen. Daher ist es zu empfehlen, dass ihr, durch den Vorgang der täglichen Meditation, ein Verständnis dieses Gedankens, der uns alle erschuf, entwickeln werdet.

    Ich hoffe, dass ich am heutigen Abend von Dienst war. Adonai vasu borragus.

    AntwortenLöschen

  2. .....Was hält dich auf, oder richtiger: Wovon lässt du dich zurück halten, zurück locken?
    Warum lässt du es zu, wenn in Wahrheit alle Macht bei dir ist?......

    wie wahr :-) und wie Sadhguru auch so schön sagt, übe keine Gewalt aus, auch nicht gegen dich Selbst oder deinen Körper.

    Ist deine Energie und Aufmerksamkeit abgezogen, lässt du ihn Verhungern und krank werden, dasselbe geschieht mit deinem Mind.

    Behandle deinen Ausdruck, deinen Körper hier auf Erden gut, nur durch ihn kannst du hier leben und hast somit die Chance dich zu entwickeln, lass dich nicht schwächen durch Botschaften, durch Gehirnwäsche, durch die Medien, durch deinen Nächsten, bleib bei dir und liebe Dich selbst, wie deinen Nächsten. :-)

    Jaja, alle Weisheit ist bereits vorhanden, immer schon, nix neues unter den Himmel.

    Verpasse dich selbst nicht, in diesem Leben, es ist zu wertvoll um es unbeachtet zur Seite zu schieben.

    AntwortenLöschen
  3. https://www.youtube.com/watch?v=xctzp0dp9uc

    Train Passengers Sing Over the Rainbow!

    AntwortenLöschen

Danke.