2021-04-27

Christine Stark: „Überleben, ist alles!“

Liebe Leserin, lieber Leser,

einen wunderschönen „Guten Morgen“ und „FRIEDEN über alle Grenzen!“ für uns alle!

Wie es aussieht, braut sich wieder ein neuer Blog Text zusammen. Und die Überschrift wollte unbedingt genau so heißen. Passt ja auch. Wir machen ja schließlich im Moment fast nichts anderes.

Nein, ganz so schlimm ist es nicht. Aber, ein bisschen schon. Jedenfalls zu 99% im übertragenen Sinne, - und das letzte Prozent – na, lassen wir das bis nachher.

Gestern hätte ich diesen Text noch „Butter bei die Fische“ genannt, was bedeutet, dass es einige wichtige Interna gibt, auf die wir aufmerksam werden sollen.

Nicht nur andeuten, sondern „Wenn schon informieren, dann richtig!“.

Da gibt es z.B. ein sehr gutes Video von RA Reiner Füllmich, in dem er vor zwei Tagen den aktuellen Stand der Dinge angesprochen hat.

Dr. Reiner Fuellmich und seine Einschätzung der Entwicklung der nächsten 4 - 8 Wochen - Corona-Lüge (odysee.com)

Eine wirklich gute Entwicklung, wie ich finde, und ein sehr vertrauenswürdiger Mann.

Ich ehre den MUT, wo ich ihn finde!“, heißt es in einem Lieblingsfilm von mir. Und der Mann hat echt MUT!

Auch die Schauspieler in dem folgenden Video haben jede Menge MUT bewiesen! Ganz ehrlich! AllesDichtMachen - Alle Videos - Alles dicht machen - YouTube

Es lohnt sich, sich die Zeit zu nehmen und manche dieser Beiträge vielleicht sogar mehrfach anzuschauen. Klar, dass all diese Äußerungen ironisch gemeint sind.

Man muss also (fast) alles, was dort gesagt wird, ins Gegenteil verkehren, quasi „um die Ecke denken“.

Trotzdem ist einiges nicht leicht zu verstehen, wenn einem manche Zusatzinformationen nicht geläufig sind!

Sogar ich bin über die Andeutungen einer Mutter gestolpert, die dort folgendes berichtet:

„Ihre Tochter habe während des Homeschoolings ziemlich zugenommen, aber das habe sich dann glücklicher Weise wieder gegeben.

Diese sei jetzt viel im Internet unterwegs. Womit sie sich dort beschäftige, wisse sie allerdings garnicht so genau…

Auf jeden Fall sei die Tochter jetzt wieder schlank, sie passe sogar wieder in die Kleidung von vor drei Jahren….

Nur wolle sie diese nicht mehr anziehen. Sie trage jetzt nur noch schwarze Sachen und bevorzuge Kleidung mit sehr langen Ärmeln…“


Das ist jetzt nur halb-ordentlich aus dem Gedächtnis zitiert. Auf jeden Fall sah ich dieses Mädchen regelrecht vor mir – obwohl es ja hier sicher eine fiktive Geschichte ist. Sie ist aber leider trotzdem wahr:

Ein Mädchen in der Pubertät, total schwarz gekleidet, wie es für viele in diesem Alter üblich ist… Daran ist nun nichts Schlimmes. Schwarz wird von vielen Jugendlichen als Schutz - und Tarnfarbe empfunden.

Was mich nachdenklich machte, war die Erwähnung der überlangen Ärmel! Wo hatte ich davon schon mal gehört? Ach, ja, richtig:

Viele Kinder und Jugendliche „ritzen“ sich mit Rasierklingen oder bringen sich mit scharfen Messern Schnitte bei, wenn sie nicht weiter wissen.

Zunächst dachte ich an „aufgeschnittene Pulsadern“, wie bei dem Jugendlichen, von dem Roger vor einiger Zeit berichtet hatte.

Dieser Junge war damals wirklich so verzweifelt, dass er sich das Leben nehmen wollte. Seine Mutter hatte extra ein Foto mitgeschickt, damit man ihr überhaupt glaubte!

Beim „Ritzen“ geht es um einen ähnlichen Hilferuf der SEELE, obwohl auch das schwer zu erklären ist.

Viele dieser jungen Menschen oder sogar Kinder wissen nicht mehr aus noch ein und können sich selbst nicht mehr richtig wahrnehmen.

Um sich überhaupt noch zu spüren, fügen sie sich mit diesen Selbst-Verletzungen Schmerzen zu. Manchmal hat es auch die Bedeutung einer Selbst-Bestrafung.

Hintergrund ist:

Wenn sie sich in einer für sie absolut unerträglichen Situation befinden und sich „ohnmächtig“ fühlen, etwas daran zu ändern, richten sie ihre Aggression, die eigentlich ein kostbares Zeichen des Überlebenswillens ist, gegen sich selbst.

Weil es das Letzte zu sein scheint, worüber sie noch selbst bestimmen können: Ihr Körper.

Natürlich bemühen sie sich, dies vor den Eltern und ihrer Umgebung zu verbergen.

Daher tragen viele junge Menschen dann auch im Sommer langärmelige Kleidung, mit der sie die Verletzungen an Armen und Handgelenken verbergen können!

Sie sehen also: Das Video dieser mutigen Schauspielerin transportiert eine extrem wichtige Botschaft:

„Achtet auf Eure Kinder! Schaut genau hin, womit sie sich im Internet beschäftigen

- oder mit wem sie dort in Kontakt kommen!

Und seid achtsam, wenn sich Euer Kind plötzlich stark verändert!

Auch der scheinbar eher beiläufige Hinweis auf das veränderte Gewicht der „Tochter“ im Video ist eine Mahnung an die Eltern, die physische und psychische Gesundheit ihrer Kinder zu schützen.

Klar, dass die meisten von uns bei weniger Bewegung und mehr Stress etwas an Gewicht zulegen. Wenn aber ein junger Mensch plötzlich so stark an Gewicht verliert, ist es allerhöchste Zeit, genauer hinzuschauen!

„Anorexie“, die Magersucht junger Menschen, ist lebensgefährlich für den Betroffenen! Bitte informieren Sie sich!

Auch hier versuchen die verzweifelten Kinder ihren Zustand und ihre im Endeffekt tödliche Gewohnheit so lange, wie möglich, vor den Eltern zu verbergen!

Dass sie in WAHRHEIT nicht mehr leben wollen, ist ihnen oft selbst nicht bewusst!

Der Hintergedanke ist auch hier: „Wenn ich schon nichts ändern kann an der Situation, - wenigstens über meinen Körper kann ich noch selbst bestimmen!“

Eine Eßstörung in den Griff zu bekommen, ist ohne therapeutische Hilfe kaum möglich. Hierfür braucht es spezialisierte Ärzte und oft sogar eine Unterbringung in einer Spezialklinik!

Dies als Hinweis, wie ernst man entsprechende Symptome und die damit verbundenen Hilferufe nehmen sollte.

Ja, tut mir echt leid: Die Überschrift passt besser, als ich es zunächst wahrhaben wollte. Bitte achten Sie auf Ihre Kinder!

Alle Hilfe beginnt mit dem ersten Schritt: Damit, dass einer von uns diese Auffälligkeiten und das veränderte Verhalten des Kindes oder des jungen Erwachsenen bemerkt!

Mehr oder weniger „zufällig“ fiel mir vor einigen Tagen ein Jugendbuch von DTV Junior in die Hände und ich habe mich darin festgelesen.

Auch hier geht es um ein junges Mädchen, das mit seinem Leben nicht mehr zurecht kommt.

Jeder Versuch, seine Eltern darauf aufmerksam zu machen, läuft ins Leere. Die Mutter will einfach nicht verstehen.

Was nach dem Suizidversuch des Kindes wirklich hilft, sind die einfühlsamen Gespräche mit einem Psychiater, der bereit ist, wirklich zuzuhören.

Dadurch, dass er das Mädchen und sein Leid ernst nimmt, gewinnt er ihr VERTRAUEN.

Schritt für Schritt gelingt es ihm, durch seine Gespräche und durch seine Bereitschaft, mit dem Kind gemeinsam den Weg seines Erinnerns zurück zu gehen, ihm bewusst zu machen, was damals so unerklärlich und so „überwältigend“ war.

Es ist so wichtig, unseren Kindern zuzuhören und ihnen Zeit zu lassen, ihre Ängste zu artikulieren! Nicht "herunterspielen" oder „weghören“, oder „sofort eine Lösung finden wollen“! Einfach reden lassen und zuhören!

Vielleicht könnten Sie dann fragen:

Was macht das mit Dir?“ oder „Wie fühlst Du Dich dabei?“ „Was brauchst Du, damit es Dir besser geht?

Und Sie könnten um die richtigen Worte bitten. Oder darum, dass Sie rechtzeitig gezeigt bekommen, wenn Ihr Kind Hilfe braucht!

Wer im Augenblick auch Hilfe braucht, sind diese mutigen Schauspieler selbst! Sie alle sind wohl in den vergangenen Tagen massiven Angriffen ausgesetzt gewesen und sind es noch.

Manche haben diesen Druck und diese vollkommen ungerechtfertigten Anfeindungen nicht mehr ausgehalten und ihre Statements bereits zurückgenommen. Im Grunde ist es Mobbing, was hier geschieht!

Umso wichtiger, ihnen einen liebevollen Gedanken zu schicken und ihnen dafür zu danken, dass sie bereit waren, mit ihren Anliegen an die Öffentlichkeit zu gehen!

Auch der mutige Richter aus Weimar braucht unsere Unterstützung! Hausdurchsuchung bei Weimarer Sensationsrichter - 2020 NEWS

In diesem Zusammenhang möchte ich noch einmal an ein wundervolles Allheilmittel erinnern:

„Es werde LICHT!“

Dieser kurze und doch so machtvolle Satz bewirkt eine sofortige Veränderung zum höchsten Wohle von demjenigen, für den er gesprochen wird.

Natürlich immer „In Übereinstimmung mit SPIRIT“ und „Zum höchsten Wohle des Betreffenden“, soweit er bereit ist, dies anzunehmen!

Alternativ oder zusätzlich können Sie auch das Unity Schutzgebet für jemanden sprechen.

„Das LICHT Gottes umgibt Dich!
Die LIEBE Gottes umhüllt Dich!
Die MACHT Gottes beschützt Dich!
Die GEGENWART Gottes wacht über Dir!
Wo immer Du bist, ist Gott -
und alles ist gut!“


Machen Sie es gut und seien Sie auch weiterhin behütet!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

27. April 2021

PS: Zibby Oneal, Das Jahr zwischen gestern und morgen, dtv pocket

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


[max: Danke liebe Christine💖]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke.