2021-07-26

Benjamin Fulford: Wie ich in den geheimen Krieg verwickelt wurde, der jetzt zu Ende geht

[teil1 übersetzt von max /teil 2 von antiilluminaten]

Hinweis an die Leser: Damit ich mein jährliches Sabbatical in der kanadischen Wildnis machen kann, werden die nächsten paar Berichte vorformuliert sein. Sie werden sich auf die Geschichte konzentrieren, wie ich in den Kampf gegen die khazarische Mafia verwickelt wurde. Hoffentlich wird das den Lesern helfen, ein besseres Verständnis für das zu bekommen, was jetzt passiert. Natürlich, wenn etwas wirklich Großes passiert, werden wir einen Notfallbericht herausgeben.

Wenn man seinen Job als Frontreporter wirklich macht, wird es nicht allzu lange dauern, bis man auf die dunkle Unterseite der Mächte stössten, die die Welt regieren. In meinem Fall bin ich zum ersten Mal auf die Ganoven gestossen, die die Welt regieren, als ich über die japanische Finanzblase der späten 1980er Jahre berichtete. Japan war damals sehr wichtig, denn durch die Blase waren die Immobilien in Japan 20 Mal mehr wert als alle Immobilien in den Vereinigten Staaten. Auch der Aktienmarkt war weitaus mehr wert als der der USA. Da so viel Geld im Spiel war, wollten die ausländischen Finanzunternehmen und die von ihnen kontrollierte Presse an der Aktion teilhaben.

Zu dieser Zeit war ich ein seltener englischer Muttersprachler, der eine japanische Zeitung lesen konnte, und deshalb wurden mir viele lukrative Jobs in der Finanzindustrie angeboten.  Ich entschied mich stattdessen, Reporter zu werden. Mein erster Job als Reporter (bei Knight Ridder Financial News) bestand darin, jede Woche zu den wöchentlichen Pressekonferenzen des Finanzministers (damals Kiichi Miyazawa) zu gehen, so dass ich einen Platz in der ersten Reihe im Zentrum der japanischen Macht hatte.

Mein Verständnis aus der Universität und aus Fachbüchern war, dass die wahre Macht in Japan im Finanzministerium lag. Dies bestätigte sich, als ich als erster ausländischer Reporter, der regelmäßig an diesen Briefings teilnahm, feststellte, dass jedes Mal, wenn ich eine Frage stellte, ein Bürokrat dem Minister die Antwort ins Ohr flüsterte. Es stellte sich heraus, dass das daran lag, dass meine Fragen selten in das vorbereitete Skript passten, das er ablesen sollte. Die japanischen Reporter stellten natürlich auch vorbereitete Softball-Fragen.

Jedenfalls beschloss ich, nachdem ich erkannt hatte, dass der Finanzminister eine Marionette war, direkt zur Quelle zu gehen und mit den Bürokraten zu sprechen.  Ich fand bald heraus, dass sie mir nur dann ehrliche Antworten geben würden, wenn ich sie nachts auf ihren Direktleitungen anrief, wenn keine Kollegen anwesend waren.  Bei einem dieser Anrufe platzte ein verärgerter Abteilungsleiter heraus: "Wenn Sie wirklich wissen wollen, was los ist, sprechen Sie mit Nomura Securities."

Zu dieser Zeit galt Nomura unter den Einheimischen als das wichtigste Machtzentrum in Japan. Ein Chairman und ein Präsident, die beide den Namen Tabuchi trugen, obwohl sie nicht direkt miteinander verwandt waren, leiteten Nomura in jenen Tagen. Sie waren bekannt als der große Tabuchi und der kleine Tabuchi. Sie wussten immer vor der Finanzpresse oder den anderen Finanzinstituten, wie die wichtigen Finanzzahlen lauten würden, bevor sie veröffentlicht wurden, und sie behandelten die Märkte entsprechend.

Es stellte sich heraus, dass die Tabuchis Japan wie folgt kontrollierten:

Sie erstellten eine Liste von 5.000 VIPs (Journalisten, Politiker, Gangster, Industrielle, Berühmtheiten usw.) und liehen ihnen jeweils mehrere Millionen Dollar. Dann sagten sie ihnen, welche Aktien sie mit dem Geld kaufen sollten. Danach gingen Nomura-Verkäufer in ganz Japan zu Ärzten, Hausfrauen, Kleinunternehmern usw. und drängten ihnen ihre Liste der "empfohlenen Aktien" auf. Diese schossen dann im Preis in die Höhe, woraufhin die VIPs ausstiegen, ihre Kredite zurückgaben und Millionen an Gewinnen behielten.

Was ich an vorderster Front beobachtete (obwohl ich es damals nicht wusste) war die von George Bush Sr. geführte CIA dieses Imperium zerlegten. Sie wurden in einem riesigen VIP-Skandal von der japanischen Polizei getötet, die ihre Befehle letztendlich von Bush entgegennahm. Bush hatte die faktische Kontrolle über Japan übernommen, nachdem er am 12. August 1985 befohlen hatte , den Flug 123 der japanischen Fluggesellschaft mit einer Rakete abzuschießen, wobei 498 Menschen getötet wurden, um die japanischen Behörden zum Gehorsam zu zwingen. Der Zweck bestand darin, die Kontrolle über die riesigen Geldsummen zu übernehmen, die während der Blasenjahre um Japan schwappten.

Damals war mir diese Übernahme nur als „finanzieller Urknall“ bewusst, der die „korrupten“ japanischen Finanzmärkte für „ethische“ ausländische Betreiber wie Morgan Stanley öffnete.

Ein großer Augenöffner war für mich das Platzen der japanischen Finanzblase. Dies wurde als Jusen-Skandal bekannt. Die japanische Presse war voll von Geschichten darüber, wie die Regierung etwa 80 Milliarden Dollar zahlen würde, um diese Immobilienkreditunternehmen zu retten, die von ehemaligen Bürokraten des Finanzministeriums betrieben wurden. Sie fragten immer wieder nach der „Verantwortung des Kreditnehmers“. Als ich recherchierte, wer die „Kreditnehmer“ waren, stellte sich heraus, dass es sich um japanische Gangster handelte. Also, hier hatten wir die japanische Regierung, die Steuergelder benutzte, um Unternehmen zu retten, die von Ex-Bürokraten geführt wurden und die Kredite ausschließlich an Gangster vergaben.

Da beschloss ich, mit den Gangstern zu sprechen. Durch einen japanischen TV-Persönlichkeitsfreund wurde ich einem sehr hochrangigen Gangster vorgestellt (mit dem ich anschließend über einen Zeitraum von etwa 10 Jahren ausführlich sprach).

Er sagte mir, die Gangster seien nur Zwischenhändler. Er sagte, die Gangs würden nur einen Teil des Steuergeldes nehmen, bevor sie den Großteil an die Strommakler weitergeben würden. Er erklärte, dies sei nur ein Nebengeschäft. Eine viel größere Geldquelle für Banden waren öffentliche Arbeiten.

Politiker würden ihnen Informationen darüber geben, wo Straßen und andere öffentliche Baugrundstücke gekauft werden würden. Die Gangster würden dann die Grundbesitzer überzeugen oder zwingen, ihnen das Grundstück zu verkaufen. Später, als die Regierung ihnen das Land zu einem überhöhten Preis abkaufte, bekamen die Politiker ihren Anteil. Dies ist übrigens der Grund, warum die japanische Regierung auf die Abhaltung der Olympischen Spiele drängt, obwohl 80% der japanischen Öffentlichkeit dagegen sind. Die Gangster müssen bezahlt werden, sonst.

Eine andere Sache, die die Gangs taten, war die Tötung von Journalisten, Politikern und Industriellen usw., die nicht mit dem System einverstanden waren.

In der Weltsicht der obersten japanischen Gangster wurden japanische Gangs sowie der Rest der Welt letztendlich von „einer Gruppe von acht Leuten regiert, die an einem Tisch saßen und das Öl und die Dollars aufteilten“. Es stellte sich heraus, dass sie Recht hatten. Dies bezeichne ich jetzt als die Octagon-Gruppe, die die Khazarian Mafia betreibt.

Der Fall, der mich schließlich ins Fadenkreuz der khazarischen Mafia brachte, war die Ermordung des Präsidenten der Nippon Credit Bank (jetzt Aozora Bank), Tadayo Honma. Honma soll 16 Tage nach der Übernahme der Bank Selbstmord begangen haben. Ich kannte Honma aus seiner Zeit bei der Bank of Japan, also glaubte ich nicht, dass er sich umgebracht hat. Also fragte ich meinen Gangsterfreund, der mir erzählte, dass Honma eine Waffe auf seinen Kopf gerichtet hatte und ihm gesagt wurde, er solle einen Abschiedsbrief schreiben. Danach wurde er unter Drogen gesetzt und erwürgt. Ich habe ausführlich darüber für das Forbes-Magazin geschrieben, mit vielen bestätigenden Beweisen (Sie können solche Anschuldigungen nicht nur basierend auf einer anonymen Gangsterquelle veröffentlichen).

Es stellte sich heraus, dass Honma getötet wurde, weil er versuchte, zu verhindern, dass das gesamte Geld seiner Bank an Nordkorea weitergegeben wurde. Sobald er getötet wurde, wurden der Bank alle Gelder abgezogen und das Geld ging nach Nordkorea. Dann erhielt Aozora ein riesiges Rettungspaket für die Steuerzahler und wurde an die Rockefellers übergeben (über Softbank, Cerberus, ehemaliger US-Vizepräsident Dan Quayle usw.).

Es war interessant, dass fast unmittelbar nachdem ich in Forbes geschrieben hatte, dass Honma ermordet worden war, das Fortune Magazine eine Titelgeschichte veröffentlichte, die besagte, dass er Selbstmord begangen habe.

Kurz darauf wurde ich von einem gewissen Barry Eisler kontaktiert, der mir erzählte, er schreibe einen Roman und darin würde ein Forbes-Bürochef nach meinem Vorbild mit einer Herzinfarktwaffe ermordet, während er in der U-Bahn fuhr. Es stellte sich heraus, dass Eisler von der CIA war.

https://en.wikipedia.org/wiki/Barry_Eisler

Damals fand ich es lustig, aber es dauerte nicht lange, nachdem sein Buch „Rain Fall“ (jetzt „A Clean Kill in Tokyo)“ erschienen war, dass jemand wirklich versuchte, mich mit einer Herzinfarkt-auslösenden Waffe zu töten, als ich war in der U-Bahn. Der Möchtegern-Attentäter war ein älterer weißer Mann, der in der U-Bahn wie ein wunder Daumen auffiel. Er trug ein zwei Fuß langes, vier Zoll breites (60 x 10 cm) weißes zylindrisches Gerät. Sobald ich aus dem Zug ausstieg, kam er sehr schnell von hinten auf mich zu und richtete das Gerät auf meinen Rücken. Ich entkam, indem ich mich hinter eine Säule duckte.

Es stellt sich heraus, dass ein Markenzeichen der Khazarischen Mafia darin besteht, in einem fiktiven Format anzukündigen, was sie tun werden, und dann tun sie es tatsächlich. Erinnern Sie sich zum Beispiel daran, wie das Buch über das Untergang eines Schiffes namens Titan auf seiner Jungfernfahrt kurz vor dem Untergang der Titanic herauskam.

https://en.wikipedia.org/wiki/The_Wreck_of_the_Titan:_Or,_Futility

Sie taten dies auch mit einem X-File-Spin-off, einem TV-Show-Piloten namens "The Lone Gunmen" über ein Flugzeug, das in das World Trade Center-Gebäude gerammt wurde, das fast ein Jahr vor dem 11.9.2001 ausgestrahlt wurde und viel früher gefilmt und geskriptet wurde. Tatsächlich wäre eine gute Möglichkeit, ihre Verbrechen im Laufe der Jahre zu katalogisieren, nach echten Vorfällen zu suchen, die in gespenstisch genauen Fiktionen vorhergesagt wurden.

Jedenfalls war dies nicht der erste Mordversuch, den ich überlebte. Ein ernsterer Versuch kam von meiner Gangsterquelle, nachdem wir ein Missverständnis hatten. Dieser fand in Sachalin, Russland, statt.

Was geschah, war, dass Leute von der Asahi Zeitung und dem TBS-Fernsehen zu mir kamen und mir sagten, dass Tadamasa Goto von der berüchtigten Goto-Gang im UCLA-Krankenhaus eine Lebertransplantation bekommt. Natürlich war ich fasziniert, warum ein bekannter Krimineller und Nicht-US-Bürger den Hunderten von Amerikanern vorgezogen werden sollte, die auf eine Lebertransplantation warten. Natürlich habe ich dies von meiner Gangquelle geleitet, die sagte: "Wenn du das schreibst, wirst du zu Fischkuchen zermahlen."

Als ich ihm sagte, dass ich auf Drohungen nicht reagierte, sagte er: "Wenn du das schreibst, werde ich nie wieder mit dir reden." Für mich war es wichtiger als eine relativ triviale Geschichte über einen japanischen Gangster, der eine Lebertransplantation erhielt. Die Geschichte wurde später von meinem Kollegen Jake Adelstein gebrochen , dem von mit Goto verbundenen Gangstern gesagt wurde, dass sie "die Geschichte löschen oder gelöscht werden, auch Ihre Familie". [5]

https://en.wikipedia.org/wiki/Tadamasa_Goto

Auf jeden Fall ging ich nach diesem Treffen mit meiner Quelle nach Sachalin, Russland, um für Forbes eine Geschichte über die Ölfelder dort zu machen. Mir wurde gesagt, ich solle dort ein großes Casino besuchen, das dem japanischen Mob gehört. Das Casino war direkt aus einem Filmset. Bewaffnete tschetschenische Ganoven, die für die japanischen Gangster Unterauftragnehmer waren, umzingelten es. Ich wurde von dem japanischen Gangster beaufsichtigt, der dort für die Operationen verantwortlich war. Im Gegensatz zu meiner Quelle, die sich leicht als hochrangiger Geschäftsmann ausgeben könnte, war dieser Typ bösartig. Er schaute auch immer wieder nervös zur Tür.

Als ich ihm sagte, dass ich den Club verlasse, sagte er: „Du kannst nicht, weil du dabei bist, getötet zu werden.“ Als ich merkte, dass ich auf einen Hit vorbereitet war, bluffte ich und deutete auf ein paar ausländische Ölarbeiter in der Bar und sagte: "Keine Sorge, diese Typen sind CIA und sie wachen über mich." Als er mich hörte, sprang der Gangster sofort auf, schnappte sich sein Handy, telefonierte und kam sehr erleichtert zurück. Er sagte: "Es ist in Ordnung, jetzt können Sie in Ihr Hotel zurückkehren." Die Tschetschenen draußen schienen überrascht, mich in Frieden gehen zu sehen.

Ungefähr zu dieser Zeit wurde mein Kollege Paul Klebnikov, der Chef des Moskauer Büros von Forbes, neunmal erschossen, nachdem er seinen Wohnsitz in Moskau verlassen hatte. Es dauerte eine Stunde, bis der Krankenwagen eintraf, aber er war noch am Leben, als er einstieg. Klebnikov starb im Krankenhaus, als der Aufzug, in dem er sich befand, acht Minuten lang anhielt.

Was mir damals nicht bewusst war, war, dass Klebnikov und ich zu vielen Mainstream-Journalisten gehörten, die von der khazarischen Mafia-Fraktion, die unter Bush Sr. arbeitete, getötet, gefeuert oder in den Ruhestand versetzt wurden.

Fortsetzung nächste Woche.

Mehr kostenfreie Infos und Enthüllungen:
👉 https://t.me/antiilluminaten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke.