2021-09-25

Der Balanceakt: Die Eröffnung eines neuen Kapitels der Wahrnehmung - Dr. Shavi M

  
Hochseil-Zirkuskünstler steuern ihre Darbietungen sorgfältig, und Athleten, die auf Schwebebalken auftreten, tun dasselbe.

In ähnlicher Weise sind die Tagundnachtgleichen Zeiten wahrgenommenen Gleichgewichts, während die Jahreszeiten die Seiten zu einem neuen Kapitel im „Kosmischen Heiligen Buch“ aufschlagen.

Am Mittwoch, 22. September 2021, trafen offiziell die Herbst-Tagundnachtgleiche auf der Nordhalbkugel und die Frühlings-Tagundnachtgleiche auf der Südhalbkugel ein.

Eine Tagundnachtgleiche oder eine Sonnenwende dauert nicht die ganze Saison; es ist vielmehr der Punkt eines bestimmten Tages, an dem die Sonne unserer Galaxie in einem anderen Winkel relativ zu unserem Planeten steht.

Das Wort „Tagundnachtgleiche“ leitet sich von den lateinischen Wörtern „aequus“ für „gleich“ und „nox“ für „Nacht“ ab.

Somit entspricht die Wahrnehmung von zwölf Stunden Tageslicht und zwölf Stunden Nacht den normalerweise bekannten 24 Stunden eines ganzen Tages.

Lassen Sie uns dieses Phänomen jedoch weiter untersuchen.

Wie die meisten Menschen auf der ganzen Welt bestätigen können, scheint sich die „Zeit“ dramatisch beschleunigt zu haben, und das ist tatsächlich wahr.

Wenn kosmische Kräfte auf unseren Planeten strömen (Fackeln, Winde, CMES usw.), werden die geomagnetischen Felder der Erde/Gaia verschoben und hin- und hergeworfen, während die Frequenzen und Amplituden aktiviert werden.

Wenn sich der Planet im Kosmos höher erhebt und enorm viel LICHT empfängt, wird seine Drehung um seine Achse schneller und sein Leuchten heller.

Dadurch entsteht eine neue irdische „Zeitfolge“ im gesamten Raum-Zeit-Kontinuum. Mit anderen Worten, wir nehmen den Lauf der Zeit anders wahr.

Zum Beispiel kann ein Jahr wie nur sechs Monate erscheinen. Ein Monat scheint nur zwei Wochen zu sein. Eine Woche scheint ungefähr vier Tage zu sein. Ein Tag scheint nur 14 bis 16 Stunden zu sein. Eine Stunde scheint nur 30 bis 40 Minuten zu sein. Eine Minute ist fast wie 30 bis 40 Sekunden.

Bewusstseinsverschiebungen erzeugen Verschiebungen in der Energie, Frequenz und Schwingung um uns herum – und dazu gehört auch unsere Wahrnehmung der Zeit.


Metaphysisch liegt das Gleichgewicht einer Tagundnachtgleiche daher nicht mehr in der gleichen Anzahl von Tag- und Nachtstunden, sondern in den Lebenskräften, Zyklen pro Sekunde und Energieschwingungen, die wir übertragen und empfangen, wenn das Bewusstsein entweder erhöht oder gesenkt wird.

Dies fügt den Bewegungen der Zeit eher ein spirituelles als nur ein wissenschaftliches Konzept hinzu.
Denken Sie auch an diese Situation: Wenn es tagsüber bewölkt und regnerisch ist, scheint die Sonne zwar, aber ihre hellen Strahlen werden in dem angegebenen Gebiet nicht empfangen.

Wenn diese Wettersituation den ganzen Tag über anhält, scheint es bei Sonnenuntergang so, als ob es wenig bis gar kein Tageslicht gegeben hätte. Es wird eher dunkel als hell gewesen sein.

Daher scheint die Dunkelheit am Horizont für den größten Teil der sogenannten 24 Tage gedauert zu haben, unabhängig davon, ob es Frühling, Sommer, Herbst oder Winter ist.

Wenn also am Tag einer Tagundnachtgleiche-Jahreszeitverschiebung die beschriebenen Wetterbedingungen der Fall sind, erscheint das Tageslicht relativ grau und dunkel und es scheint weniger als zwölf Stunden tatsächliches Licht zu geben, und nur wenige gefühlte Stunden mit weiterem Grau und Dunkelheit, während der Sonnenuntergang über dem Horizont schwebt.

Was also balancieren wir spirituell zur Tagundnachtgleiche, wenn ein neues Kapitel im „Kosmischen Heiligen Buch“ beginnt?


Uns wird das tiefere Ausbalancieren der rechten und linken Hemisphäre unseres Gehirns angeboten – Kreativität/Spiritualität mit logischen/analytischen täglichen Angelegenheiten.

Wir können uns jedoch fleißiger darauf konzentrieren, unsere Zirbeldrüse – das „Gott-Teilchen“ – auf die Prinzipien der UNENDLICHEN GEGENWART – der QUELLE unseres „Seins“ – abzustimmen, was dann zu einer Zentriertheit und zum Empfang spiritueller Botschaften führt.

Zeit wird dann in den oberen Reichen als Illusion angesehen, obwohl wir sie in der „3D“-Perspektive für unsere täglichen Aktivitäten in Segmente unterteilen.

Deutet dieser Diskurs darauf hin, dass es der Menschheit „erlaubt“ wurde, den Balanceakt einer Tagundnachtgleiche aufgrund bestimmter Bewusstseinsebenen, die auf dem Planeten vorhanden sind, wahrzunehmen? Ja tut es.

In Wahrheit existieren Dunkelheit und LICHT, wie zum Beispiel im Schoß einer Mutter, die ein neues Leben trägt, und in der Dunkelheit einer Austernschale, wo die schöne Perle geformt wird und in der Dunkelheit der Nacht vor dem Ankunft der Morgendämmerung und auch in der Dunkelheit eines Bewusstseins, das noch das LICHT höheren Wissens empfangen hat.

Wenn wir also die Tagundnachtgleiche beobachten, wenn sich die Sonne im tropischen Tierkreis in das Zeichen des Gleichgewichts der Waage bewegt, aber die Jungfrau im siderischen Tierkreis analytisch und kritisch analysiert, können wir sehen, wie es unsere Denkprozesse – unsere Bewusstseinsebenen – sind, mit denen wir ein neues Kapitel aufschlagen.

Die wechselnden Farben der Jahreszeiten und die unterschiedlichen Temperaturen dienen uns als „Leinwände“, auf denen wir unsere Wahrnehmungen der Realität „malen“ und anschließend entsprechend dem, was wir „gemalt“ denken, fühlen und handeln.

Der Tag der Tagundnachtgleiche ist ein kraftvoller Tag, an dem wir uns eifriger mit verschiedenen spirituellen Praktiken und Ritualen unserer Wege beschäftigen können, damit wir das tiefere Wissen unseres Planeten verstehen können, wie es im Laufe der Jahrhunderte von den Avataren, Aufgestiegenen Meistern und Weisen gegeben wurde , und Propheten usw., und wir können dieses Wissen dann mit Weisheit anwenden.

Es ist auch ein wunderbarer Tag, um über unsere Richtung für den Abschluss des Jahres zu entscheiden, wie z.B. Projekte, die wir verfolgen, Ideen, die wir studieren werden usw.

Ich schlage vor, zu meditieren, Tagebuch zu schreiben, eine spezielle Gebetsmala zu tragen, spirituelle Bäder und Duschen mit ätherischen Ölen und Zeit zu verbringen oder an einem Bach oder Teich zu spazieren oder zu entspannen, wenn das Wetter es zulässt.


Dies ist ein idealer Tag, um einen Urlaubstag von der Arbeit oder der Schule zu nehmen, aber in unserer heutigen Welt sind Bräuche wie saisonale Verschiebungen, die Bewusstseinstransfers bieten, natürlich keine Realität.

Im „Neuen Goldenen Zeitalter“ wird es jedoch daran liegen, dass saisonale Veränderungen als Gelegenheiten für weitere Bewusstseinserhöhungen bekannt sein werden.

Tag und Nacht werden entsprechend den Dimensionen sein, in die wir in einem bestimmten Zeitrahmen mit unserer „Kristallinheit“ reisen, da wir unsere Kohlenstoffsysteme abgestoßen haben.

Sogar jetzt ist der Schwindel, von dem viele Menschen berichten, tatsächlich ein „Lichtaktivierungssymptom“ (wenn sie sich richtig auf spirituelle und natürliche Paradigmen konzentriert haben und ihre „Erdanzüge“ nicht durch chemische Medikamente, schlechte Nahrung und andere Arten von Toxizitäten beschädigt haben), das eine Abstimmung des sechsten und siebten Chakras ist.

Das Gefühl, dass das Nervensystem innerhalb des physischen Gefäßes aufgewühlt wird und der schnelle Herzrhythmus mit der schnelleren Drehung der Erde / Gaia in Einklang steht, und wir können auch intensive Hitze spüren.

Es gibt natürlich noch viele andere „Lichtaktivierungssymptome“.

Wie wir mit den Symptomen umgehen, zeugt auch von unserem Glauben an den spirituellen Prozess der DNA-Transformation, der stattfindet.

Herkömmliche chemische Medikamente, unnötige Operationen oder diagnostische Verfahren mit Strahlenbelastung sind nicht gesundheitsfördernd.

Das Wort „alternativ“ ist auch in Bezug auf spirituelle und natürliche Wellness-Therapien nicht gut zu verwenden, da dies die „normalen“ Gesundheitserhaltungsverfahren der Antike waren und in vielen Fällen noch heute sind.

Daher sollte der richtige Begriff „Originalmedizin“ lauten.

Mögen alle mit den reichen Gaben der Tagundnachtgleiche gesegnet sein, während wir weiterhin durch unsere „balancierenden Strahlen“ des LICHTS als „Gott-Teilchen“ navigieren, mit denen wir göttliche Energie, Frequenzen und Schwingungen übertragen und empfangen.


Unser individuelles Bewusstsein wie auch unser kollektives Bewusstsein ist eine Art „Tagundnachtgleiche“ und eine Art „Sonnenwende“ in diesem „Jetzt“ der erstaunlichen Ereignisse.

Wie Charles Dickens in seinem Buch A CHRISTMAS CAROL sagte, während sich die Geschichte fortwährend entfaltete: „Wir tun, aber blättern Sie noch eine Seite um“.

**Von Dr. Schavi M. Ali.


Quelle und Dank: Gerlinde Mantey

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke.