2022-01-19

Zähme den wilden Geist, der in deinem denkenden Verstand haust, Aurora Ray, 19.01.2022


Es gibt zwei Arten, den Geist zu betrachten: die eine ist, ihn als Sache, als Werkzeug, als Objekt zu sehen; die andere, ihn als Prozess, als Energiebewegung zu sehen.

Der Versuch, den Geist auf die erste Art zu verstehen, wird dazu führen, dass das Selbstgefühl gestärkt wird, aber der Versuch, den Geist auf die zweite Art zu verstehen, wird dazu führen, dass das Selbstgefühl aufgelöst wird.

Das Problem bei der Betrachtung des Geistes als Objekt ist, dass du anfangen könntest zu denken, etwas an dir sei falsch, kaputt oder defekt, weil/wenn dein Verstand/Geist/Sinn sich auf bestimmte Weise falsch verhält. Du könntest denken, dass mit dir etwas nicht stimmt, weil du dich nicht davon abhalten kannst, wütend zu sein, oder du kannst dich nicht davon abhalten, unfreundliche Gedanken über andere Menschen zu haben.

Das ist bedauerlich, denn es führt dazu, dass man sich selbst die Schuld für Probleme gibt, über die man kaum Kontrolle hat. Es führt auch dazu, dass man psychische Probleme als moralische Schwächen und nicht als biologische Schwächen betrachtet – was die Stigmatisierung verstärkt und die Menschen zögern lässt, Hilfe zu suchen.

Wenn du versuchst, deine Psyche als einen Prozess oder eine Energiebewegung zu sehen – etwas, das durch dich hindurchfließt -, nimmst du dir selbst die Last von den Schultern.

Wenn du erst einmal anfängst, deinen Verstand/die Gedanken deines „Geistes“ zu beobachten, wirst du feststellen, dass eine Menge seltsamer und sogar widersprüchlicher Gedanken durch deinen Geist fließen. Gedanken, die von deiner (Murmeltier-) Konditionierung, vom Einfluss anderer Menschen, von deiner Erziehung und Kultur herrühren. Du siehst, viele dieser Gedanken sind nicht wirklich deine, und sind nicht DU.

Trainiere deinen eigenen Verstand, indem du lernst, ein objektiver Beobachter zu sein. Wenn der Gedanke auftaucht, sage einfach zu dir selbst: „Oh, ich habe diesen Gedanken wieder. Okay, also werde ich ihn jetzt beobachten. Woher kommt er? Was passiert gerade noch? Wie fühlt sich mein Körper an? Wie habe ich mir das gedacht?“

Und wenn du immer mehr lernst, ein unparteiischer Beobachter des Geistes zu sein, kannst du deine eigenen Gedanken kommen und gehen sehen, ohne dich in ihnen zu verfangen oder zu glauben, dass sie wirklich DU sind. Du kannst beobachten, wie ein Außenstehender jemand anderen mit seltsamen Gedanken beobachten würde – was dir eine enorme Freiheit gibt, in deinem Denken reaktiv oder un-konditioniert zu sein. Anstatt alles zu glauben, was dein Verstand sagt, beobachte und hinterfrage ihn einfach: Wer denkt diesen Gedanken? Ist dieser Gedanke wahr für mich? Woher kam dieser Gedanke?

Es ist so einfach, wie am Ufer eines Flusses zu sitzen und das vorbeifließende Wasser zu beobachten, wie ein Beobachter der Gedankenströme zu werden, die durch deinen Kopf fließen. Alternativ kannst dich auch einfach hinsetzen und beobachten, so wie jemand im Wald sitzt und die Vögel beobachtet, die am Himmelszelt fliegen.

Stimme dich auf deinen ständig denkenden Geist ein und schau, was du (heraus-)findest. Du wirst überrascht sein, wie einfach es ist, dir selbst beim Denken zuzuschauen. Wenn du an etwas denkst, glaubst du es automatisch? Die Gedanken, die dir durch den Kopf gehen, haben ihren Ursprung in deinem Bewusstsein. Sie sind nicht du; es sind einfach Gedanken – Dinge / Konstrukte, die kommen und GEHEN.

Fange also an, zu bemerken, wenn dir ein Gedanke in den Sinn kommt, und frage dich, was währenddessen geschieht. Wenn du zum Beispiel daran denkst, von deinem Stuhl aufzustehen, um dir eine Tasse Tee aufzugießen, was genau passiert dann? Glaubst du jeden Gedanken, der aufkommt. Um beim Beispiel des Tee zubereitens zu bleiben: Dir kommt der Gedanke, dir eine Tasse Tee zu gönnen in den Sinn. In dem Moment, in dem es ankommt, glaubst du es, machst du es, und wann, warum, wodurch kam der Impuls zum Tee trinken? Wusstest du, dass die meisten Menschen ihre eigenen Gedanken nicht einmal hinterfragen? Warum aber solltest du jeden Gedanken glauben, der dir in den Sinn kommt?

Ich möchte dir eine Frage stellen:

Woran denkst du, wenn du morgens zum ersten Mal aufwachst?

Hast du irgendwelche Gedanken oder Bilder im Kopf?

Wenn ja, welche sind das?

Woher kommen sie?

Welche Farbe, welchen Geruch, welche Erinnerung bringen sie mit sich?

Glaubst du, dass deine Gedanken und Bilder echt sind?

Glaubst du, dass deine Gedanken und Bilder dauerhaft sind?

Glaubst du an deine Gedanken und Bilder, auch wenn sie sich von Moment zu Moment ändern?

Wie entstehen diese Gedanken und Bilder?

Wie entstehen und verschwinden sie ungebeten aus deinem Bewusstsein?

In der Anfangsphase dieser Übung wird es dir vielleicht schwerfallen, ein Beobachter/eine Beobachterin deines Geistes zu sein. Du wirst aus der Gewohnheit heraus alles glauben, was dein Verstand dir (all dein Leben lang, den lieben langen Tag zugetragen und) erzählt hat. Der Grund dafür ist, dass wir darauf konditioniert worden sind, alles zu glauben, was unser Verstand denkt. Ein Beobachter der eigenen Gedanken zu sein, ist eine neue Art des Denkens, die sich anfangs unangenehm anfühlen kann.

Aber mit Zeit, Geduld und Übung werden wir alle die Vorteile der unparteiischen Beobachtung unserer Gedanken erkennen.

Diese einfache Übung lehrt dich, wie du aufhören kannst, dem Inhalt deiner Gedanken so viel Macht über dich selbst zu geben. Je mehr du lernst, dies zu tun, desto mehr Macht wirst du über die Inhalte deines eigenen Verstandes (oder wie die Überschrift dieses Beitrags besagt: über den deinem Verstand innewohnenden Geist ) gewinnen.

Sobald du erlaubst, dass sich die Dynamik deines Verstandes verlangsamt und schließlich beruhigt, wirst du einen Einblick in das bekommen, was ich DEINE WAHRE NATUR nenne. Es ist nicht das konditionierte Selbstbild, das du geschaffen hast, sondern die tiefere Schicht des Bewusstseins darunter.

Steige aus dem fahrenden / rasenden Zug deiner Gedanken aus, unterbrich & unterbinde die Identifikation mit der Stimme in deinem Kopf, und du wirst anfangen, dich als reines Gewahrsein zu erfahren – ohne Urteil oder Meinung. Darin liegt deine wahre Freiheit.

Meditation ist der beste Weg, um den Geist zu beruhigen und dein Herz für Gott zu öffnen. [Dies muss kein Stillsitzen & keine Klausur bedeuten, du kannst auch dynamisch beim Spaziergehen meditativ in dich sinken.]

Es gibt viele Meinungsverschiedenheiten darüber, was Meditation ist. Einige spirituelle Traditionen kritisieren die Meditation als etwas, das uns vom Rest der Welt trennt. Aber das stimmt nicht: Wenn du meditierst, tust du nichts anderes, als deinen Verstand/diesen Geist zu trainieren, sich auf etwas zu konzentrieren, das DIR wichtig ist. Du trennst dich nicht von dir selbst, denn nur wenn du dich auf diese Weise auf etwas konzentrierst, kannst du entdecken, wer und was hinter all den Gedanken und Ablenkungen steckt, die unseren Kopf füllen.

Sich auf sich selbst zu besinnen und gleichzeitig den Rest der Welt auszublenden, ist nichts Schlechtes – es ist ein wesentlicher Bestandteil des Gegenwärtigseins und des Wachseins.

Die einfache Tatsache ist, dass die meisten von uns durch das Leben gehen und auf alles reagieren, was wir fühlen, denken oder erleben. Wir sind Sklaven unserer Gedanken, Gefühle und Empfindungen. In diesem Zustand haben wir keine Kontrolle über unser Leben. Wir reagieren auf die Welt um uns herum und schaffen dadurch mehr Probleme für uns und andere.

Der Versuch, sich zu ändern, ohne sich von seinen Gedanken zu distanzieren, ist so, als würde man versuchen, Wasser aus einem undichten Boot zu schöpfen, indem man es mit einem anderen undichten Eimer auf- und ausschöpft.

Als du jung warst, hat man dir wahrscheinlich beigebracht, dass Gedanken ein Ausdruck deines Verstandes sind. In Wirklichkeit sind sie es nicht, und es ist sehr wichtig, diesen Unterschied zu verstehen.

Wenn man Gedanken als Ausdruck des Verstandes betrachtet, glaubt man, dass ein „Du“ (das bin ich) hinter ihnen steht – und das führt dazu, dass man das Bedürfnis hat, sie zu kontrollieren. Dabei vergisst man, dass sie nur eine vorübergehende Parade von Empfindungen, Gefühlen und Gedanken sind.

In diesem Moment haben wir keine Kontrolle darüber, was uns so durch den Kopf geht … DURCH DEN KOPF GEHT!

Es liegt nicht an dir, ob dir zu einem bestimmten Zeitpunkt etwas in den Sinn kommt oder nicht. Gedanken tauchen einfach auf, scheinbar aus dem Nichts. Und doch glauben die meisten Menschen, dass sie für diese Gedanken verantwortlich sind.

Es ist leicht, in die Falle zu tappen und zu glauben, dass wir eine gewisse Kontrolle über unsere Denkprozesse haben: „Ich sollte wirklich über dies und das nachdenken“ oder „Ich habe schon viel zu lange darüber nachgedacht“. Aber diese Art von Aussagen spiegeln eine falsche Annahme über die Natur des Geistes und seine Beziehung zu Gedanken wider, die unnötiges Leiden verursachen können.

Bei dieser Praxis ist es hilfreich, Gedanken als neutrale Phänomene – weder gut noch schlecht – zu betrachten, um sich von ihrem Inhalt zu distanzieren und sich nicht dafür zu verurteilen, dass man bestimmte Gedanken hat.

Wenn du die Methode beherrschst, ein/e Beobachter/in deiner Gedanken zu sein, wirst du erfahren, wer du wirklich (hinter all dem Lärm) bist und was dein wahres Selbst ist.

Dein gesamtes Leben verändert sich durch diese Erkenntnis.

Und dann beginnen Wunder zu geschehen.

Genau in diesem Moment wird die fünfte Dimension bereit sein, dich zu empfangen.

Wir lieben euch von ganzem Herzen.

Wir sind hier bei euch.

Wir sind eure Familie des Lichts.

A’HO

Aurora Ray

Botschafterin der Galaktischen Föderation

Quelle: www.facebook.com/iamauroraray

Kanal und Kunst von Aurora Ray

Urheberrecht 2022 Aurora Ray. Alle Rechte vorbehalten.

*BITTE TEILT DIESES WISSEN*

**Hier kannst du dich für den Newsletter der galaktischen Föderation eintragen** https://thegalacticfederation.com/newsletter

© Übersetzung Roswitha https://www.esistallesda.de/Roswitha

Danke für deine Wertschätzung: https://www.paypal.me/esistallesda

1 Kommentar:

  1. :) dass reine Bewusstsein in vollkommenem Gewahrsein ( so gut es geht)
    PRÄSENZ :)

    Doch manchmal ( oft, räusper, hust...) hebt das Mumeltier Seine Hand und zeigt mir den Mittelfinger... :O →gemeines Murmeltier= Programierungen+Altlasten+Fremdgedanken)

    :) der Weg ist das Ziel.
    Nach Haus, in sich Selbst.

    Dankeschön, Wertvolle Schrift :)

    Seid liebevoll gesegnet und lichtvoll beschützt ♡

    Ich liebe Euch, Dankeschön dafür♡♡♡

    AntwortenLöschen

Danke.