2021-03-31

Webcam zeigt erneut „etwas Großes“ im Loch Ness


Urquart Castle (Großbritannien) – Erneut zeigen Aufnahmen einer Webcam, die einen Teil des sagenhaften Loch Ness in Schottland überblickt, ein großes, dunkles Objekt, das sich in Ufernähe durch den See bewegt.

Die neue Aufnahme der Loch Ness Webcam (www.lochness.co.uk) stammen vom Nachmittag des 17. März 2021 und zeigen die bekannte Szenerie unweit der bekannten Burgruine von Urquart Castle.

Um 16:15 Uhr Ortszeit erscheint in Ufernähe ein dunkles, längliches Objekt im See, dass sich langsam, offenbar schwimmend durch den See bewegt. Tatsächlich hat es den Eindruck, dass sich dieses Objekt eher unter- als überwasser bewegt, scheint es doch immer wieder aus dem Wasser auf und darin abzutauchen, bevor es dann perspektivisch hinter einem Baum verschwindet.



Schon zuvor hatten Beobachter der live gestreamten Aufnahmen immer wieder sich durch den See bewegende Objekte entdeckt und dokumentiert (…GreWi berichtete 1, 2)

Das Hauptproblem auch der neuen Sequenz liegt in der Entfernung zum Wasser und der niedrigen Auflösung dieser Live-Stream-Aufnahmen, die leider nur bei 360p liegt. Im Vergleich dazu beginnt die HD-Qualität erst ab mindestens 720p. Aus diesem Grund sind die Aufnahmen auch entsprechend unscharf. Ideal für Nessie-Jäger wäre eine Auflösung ab 1080p, sowie eine größere Nähe zum Wasser. Letzteres ist jedoch aus logistischen Gründen schwierig und eine Aufrüstung der Kamera ist vom Betreiber bis auf Weiteres nicht geplant Bis dies also nicht passiert, erfüllt also auch die neuste Aufnahme nur sehr eingeschränkt den Anspruch an einen Beweis für ein großes, unbekanntes Lebewesen im Loch Ness.

Während eine eDNA-Analyse von Wasserproben aus dem Loch Ness 2019 lediglich ungewöhnlich große Aale als mögliche Erklärung für Sichtungen eines angeblichen „Ungeheuers“ im See zuließen, erklärte der Leiter der Studie Prof. Neil Gemmell von der neuseeländischen University of Otago ein halbes Jahr nach der Pressekonferenz gegenüber grenzwissenschaft-aktuell.de (GreWi), auch seine Studie könne weiterhin ein unbekanntes großes Tier als Erklärung nicht gänzlich ausschließen. Das Rätsel um „Nessie“ bleibt also weiterhin spannend.

– Werden Sie selbst zum Schreibtisch-Nessie-Spotter:
https://www.lochness.co.uk/livecam.html

1 Kommentar:

  1. "Das Hauptproblem auch der neuen Sequenz liegt in der Entfernung zum Wasser und der niedrigen Auflösung dieser Live-Stream-Aufnahmen, die leider nur bei 360p liegt. Im Vergleich dazu beginnt die HD-Qualität erst ab mindestens 720p. Aus diesem Grund sind die Aufnahmen auch entsprechend unscharf."

    Deshalb hoffen wir auch alle inbrünstig, dass das Monster von Loch Ness diese vollkommen ungeeignete Kamera mit einem schnellen Biss liquidiert! :-)

    AntwortenLöschen

Danke.