2022-01-01

Ausblick auf 2022 - Dr. Otfried Weise



Der folgende Text gewährt aus unserer Sicht einen Blick auf die gegenwärtig auf der Erde ablaufenden Veränderungen in Politik, Wirtschaft, Medizin, Gesellschaft etc. Er zeigt, dass es sich nicht um einen einfachen Wandel zu einer anderen Weltordnung handelt, sondern um das Ende einer Epoche, das Ende unserer alten Vorstellungen, Werte und der gesamten Wahrnehmung. Es entsteht etwas völlig NEUES. Die Menschen und ihr Leben ändert sich so grundlegend, dass es sich noch kaum jemand vorstellen kann.

Es besteht jedoch kein Grund zur Beunruhigung, alles läuft planmäßig, es gibt kein Zurück mehr. Solare und kosmische Energien sowie die Geistige Welt fördern die Transformation; aufgrund der Bitte vieler Menschen ist diese Unterstützung jetzt erlaubt. Die auf Erden derzeit scheinbar noch herrschende Klasse und ihre Mitläufer versuchen mit absurden Übersteigerungen von Maßnahmen, Vorschriften und Lügen sowie durch absichtliches Chaos ihre Diktatur-Agenda durchzusetzen und erreichen damit das Gegenteil, nämlich, dass die Menschen aufwachen und durchblicken.

Das alte System Erde, von dem wir uns gerade verabschieden, ist auf Dualität/Polarität aufgebaut. Der Mensch fühlt sich darin von allem und jedem getrennt, wie ein Fisch an Land. Die Erde wird Lern- oder Erinnerungsplanet genannt, weil der Mensch beim Begreifen des irdischen Systems sich wieder an seinen ursprünglichen Zustand als Seele erinnert. Viele beginnen zur Zeit zu verstehen, dass dieses Experiment, in dem sie sehr viel Schmerz und Leid erfuhren, wie von allen Beteiligten geplant ablief.

Deshalb gibt es jetzt kein Jüngstes Gericht. Es muss niemand bestraft werden. Wir würdigen die schauspielerischen Leistungen aller in diesem grandiosen Spiel des Lebens. Das System ''hat fertig'', weil die beteiligten Seelen genug begriffen haben und weil ein System in einer linearen Zeit ein innewohnendes Ablaufdatum hat. Damit der Abbruch systemgerecht gelingt, ist die Eskalation der typischen Ereignisse hilfreich, die jetzt weltweit zu beobachten ist: KlimaHysterie, CoronaPlandemie, MigrationsHoax, Gender mainstreaming, Wokeness, Finanzchaos, Kriege, Naturkatastrophen etc. So können alle begreifen, was geschehen ist, z. B. dass Klerus und Politiker keine Menschenfreunde sind.

Die grundlegende Illusion des ''Dualismus'' ist die Einteilung der menschlichen Schauspieler in sogenannte Gute und Böse. Die Guten sind religiös und glauben an Gott, üben sich in Frömmigkeit und Unterwürfigkeit. Sie bemühen sich, Gebote und Regeln einzuhalten und perfekte Staats-Bürger zu sein und liebevoll das tun, was andere erwarten. Sie bevorzugen ein traditionelles risikoloses Leben. Wenn sie die entsprechende Veranlagung haben und in ihrem Leben schon viel Ablehnung erhalten haben kämpfen die Guten gegen die Bösen, aber vor allem gegen Ihresgleichen, wozu sie von den Bösen ständig aufgehetzt werden: divide et impera.

Die Bösen stellen den Gegenpol dar – den Widersacher - ohne den es das Gute nicht geben kann. Sie huldigen der unheiligen Dreifaltigkeit: Macht, Geld und Sex. Sie machen in ihrer Funktion als Verführer den Guten das Leben schwer - z. B. indem sie sie in die Schuldenfalle locken. Sie halten sich nicht an die von ihnen selbst erlassenen Gesetze, als Machthaber sehen sie sich darüber.

Die Guten sind jedoch niemals 100% gut, und die Bösen niemals 100% böse. Es handelt sich ja im Grunde um eine Polarität. Daraus entsteht die vielfältige schmerzhafte Mischung, auf welcher der Lernerfolg der Menschen beruht. Die Guten begreifen aufgrund ihrer Angst erst jetzt allmählich, dass auch die verhassten Bösen - wie sie selbst - unsterbliche Seelen sind und nach Beendigung des Rollenspiels auf der Erde ebenfalls in der neuen Gesellschaft leben werden.

Wie gehen die Menschen mit ihrer Angst um? Viele lenken sich davon ab oder werden aggressiv und isolieren sich so noch mehr, statt ihre Angst zu spüren und anzunehmen und Schutz und Geborgenheit zu suchen. In dem Maß, in dem die Angst beider Seiten abnimmt, nimmt die Fähigkeit, logisch zu denken und zu lieben zu. Beide begreifen jetzt, dass sie nicht von einander getrennt sind und nur die für das Experiment notwendigen Rollen spielen.

Damit das polare Lernspiel über längere Zeit funktioniert, dürfen die Beteiligten nicht durchblicken, was wirklich vor sich geht: sie leben von Geburt an wie im Nebel, in einer Art AMNESIE. Deshalb glauben sie dem Staat, dass die Bösen bestraft werden und den Religionen, dass sie am Ende der ewigen Verdammnis anheim fallen. Mit ein wenig Logik kann dies schnell widerlegt werden. Bei diesem System geht es niemals um Gerechtigkeit.

Wenn wir das Experiment Erde jetzt beenden wollen, müssen Hass und Zwietracht, Kampf und Krieg aufhören. Diese sind die Hauptmerkmale der 3D-Illusion und haben auf höheren Bewusstseins-Ebenen keinen Platz. Wer sein Bewusstsein erweitern will und weiterkämpft hat ein Problem. Beides ist gleichzeitig unmöglich. Wer andere bekämpft, kämpft gegen sich selbst, denn es gibt keine anderen. Auf der Seelenebene sind alle EINS. Wozu dann die vermeintlichen Siege? Wozu unnötige Schmerzen und Leiden?

Wie oben benannt steigern Gute wie Böse zur Zeit alles ins absurde und ermöglichen damit ohne es zu beabsichtigen den Menschen den Durchblick. Mephisto in Goethes Faust – als Repräsentant des Bösen - formuliert das so: ''Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft''. Auf die ''Guten'' – speziell die Gutmenschen - trifft analog zu: ''Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Gute will und stets das Böse schafft''. Es gibt bei all dem natürlich keine Sünde und gut wie böse sind relative Begriffe.

Beide Pole sind je ein Teil der 3D-Illusion Polarität, die eine Kraft – besser Geist/Energie – ist, und uns dank unserer eingeschränkten Wahrnehmung als etwas anderes erscheint – wir sahen bisher immer nur unsere Projektionen. Dabei können die Menschen selten abschätzen, zu welchem langfristigen Ergebnis ihre Taten führen. Das ist typisch für ihr unbewusstes Handeln. Durch die völlig maßlose Übertreibung beschleunigen die ''Bösen'' wie die ''Guten'' das Ende der derzeitigen politischen Weltordnung. Die Bösen wollen danach ihre neue WeltDiktatur einführen. Die ''Guten'' unterstützen das ohne es zu merken mit ihrer angelernten Agenda. So würde die 3D-Illusion weitergehen und es würde noch unfreier werden. Das ist jedoch bereits jetzt nicht mehr möglich. Die 3D-Illusion löst sich jetzt auf, weil wir endlich ohne Amnesie durchblicken. Wir leben wieder als Seelen frei von Illusion aber reicher an Erfahrungen als vorher.

Was ist jetzt unsere Aufgabe? Vor allem ermuntern und kräftigen wir unsere Mitmenschen. Wir wollen die Welt nicht verändern. Das 3D-System kann nicht verbessert werden. Deshalb unterstützen wir das Ende der Illusion. Der entscheidende Satz lautet: ''Sieh was ist und sieh, was nicht ist'' und danach leben wir. Bisher hechelten die Menschen permanent hinter dem her, wie die Welt angeblich zu sein hat - wie sie ihnen vorgeschrieben wurde. Das geht jetzt nicht mehr. Wenn das Alte zerbricht, weil sich die Menschen weigern, mitzumachen, erschaffen sie sich ihre eigenen neuen Regeln, die auf der Intuition beruhen. Der übliche Machtmissbrauch verschwindet.

So erleichtern wir uns den Abschied: Wir entziehen dem maroden System unsere Energie. Wir beobachten ''nur'' noch und gehen weiter. Deshalb sind wir die Außenseiter und Rebellen. Wir überschreiten die Grenzen des ausgedienten Systems, und kreieren aus dem Herzen durch Visualisierung das Neue. Wir erreichen dies vor allem durch erhöhte Sensibilität mit mehr und mehr Gewahrsein, durch die Intensivierung der Wahrnehmung. Sieh alles wie zum ersten Mal. So lösen wir die Illusion auf, erweitern unser Bewusstsein und wissen, dass wir Seelen sind. Die Ergebnisse geben wir als Wegweiser weiter.

Wir lassen die alten Vorstellungen, Konzepte und Konditionierungen los. Wir leben den Plan der Seele. Nur sie weiß, welche Erfahrungen uns noch fehlen. Es geht uns um ein intuitiv gesteuertes Leben, um das Leben nach der eigenen Wahrheit. Wir übernehmen volle Eigenverantwortung. Wir feiern das Leben und schmücken es mit Liebe, Mitgefühl und Freude.

Wir ergründen zugleich die tiefsten Tiefen. Wir zünden die Kerze des Lebens an beiden Seiten an. Es geht um Offenheit und Erweiterung, um die Verbundenheit aller empfindungsfähigen Wesen, um das Zusammenwirken von Mensch und Natur, um Liebe und Anerkennung für die Mitmenschen. Wir klammern uns an nichts, und sind bereit, jederzeit alles hinter uns zu lassen, wissend dass es nur das Produkt unserer eingeschränkten Wahrnehmung war, und dass ein Leben mit einem erweiterten Bewusstsein mit unendlichen grandiosen Erfahrungen lockt.

URVERTRAUEN ist das Kernthema des Jahres 2022. Wer jetzt versucht, die Welt allein mental zu verstehen, wird nur noch weiter verwirrt. Wenn es dir gelingt, in dein Herz zu gehen und auf dein inneres intuitives Wissen zu vertrauen, bist du auf der sicheren Seite, es kann dir nichts passieren.

[max: vom lieben Otfried per Mail - DANKE💖]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke.