2021-10-31

Dies war nicht der große CME, auf den alle gewartet haben

SCHWACHER CME-IMPACT: Ein CME traf das Magnetfeld der Erde am 31. Oktober um ca. 10:00 UT. Der Einschlag war schwach - weit entfernt von dem "großen Treffer", den wir erwartet hatten. Was ist passiert? Es ist möglich, dass der Großteil des CME vom 28. Oktober unseren Planeten verfehlt hat; schließlich war er etwas südlich der Sonne-Erde-Linie ausgerichtet. Trotz der Schwäche des Einschlags sind in den kommenden Stunden noch kleinere geomagnetische Stürme der Klasse G1 möglich. 

AURORAS ÜBER ISLAND: Gestern Abend (30. Oktober) wartete Christopher Mathews an der Südküste Islands auf das Eintreffen des CME, als sich der Himmel plötzlich mit Polarlichtern füllte:

"Die Felsformation vor der Küste ist alles, was von einem erloschenen Vulkan übrig geblieben ist, der von den Wellen des Nordatlantiks erodiert wurde", sagt Mathews, der das Bild von der Halbinsel Reykjanes aus aufgenommen hat.

Spoiler-Alarm: Dies war nicht der große CME, auf den alle gewartet haben. Stattdessen beobachtete Mathews möglicherweise den Beinahe-Ausflug eines anderen CME, einer kleineren Wolke, die die Sonne am 26. Oktober verließ. Es wurde erwartet, dass sie am 30. Oktober nahe an der Erde vorbeiziehen würde - und das tat sie offenbar auch. Eine Welle im Sonnenwind, die von dem nahen CME ausging, störte das Magnetfeld der Erde und löste Polarlichter über Island und Skandinavien aus.

Quelle: https://www.spaceweather.com/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke.