2021-10-31

Christine Stark: „LICHT sei um Euch her…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,

zunächst einmal einen wunderschönen, KRAFT- vollen „Guten Morgen“ und ganz viel „MUT, VERTRAUEN und ZUVERSICHT über alle Grenzen!

So soll ich es Ihnen sagen!

Meine Himmlische Redaktion hat mich gebeten, Ihnen einen Großen SEGEN zu übermitteln, einen SEGEN der LIEBE und des LICHTS!

Wir alle gehen gerade durch eine heftige Zeit großer Herausforderungen. Aber „jede Herausforderung ist nur so groß, wie man sie lässt!“

Was bedeutet: Wir sollten uns nicht einschüchtern lassen von dem, was da gerade auf uns zuzukommen scheint, sowohl kollektiv als auch persönlich!

Viele von uns bekommen in diesen Tagen noch einmal ganz besondere „Trainings-Einheiten“, die uns auf das Kommende einstimmen und unsere innere und äußere KRAFT stärken.

So ähnlich wie ein Surfer, der auch zunächst noch einmal durch eine große Welle hindurch tauchen muss, bevor er sich aufschwingt, die Strömung zu nutzen und sich tragen zu lassen!

Wir sind gut beraten, diese Wellen zu nutzen, um uns und unsere Schutzbefohlenen gut und sicher an unser gutes ZIEL zu bringen!

Die Himmlischen Surfbretter, die uns hierfür zur Verfügung stehen, sind LIEBE, LICHT, MUT und VERTRAUEN!

„ICH BIN Göttliche LIEBE!
ICH BIN Göttliches LICHT!
ICH BIN Göttliche LIEBE in Tätigkeit!“


Dies sind die Worte, mit denen wir unser persönliches Surfbrett aktivieren und zu Höchstleistungen anspornen können!

Bevor ich Ihnen den Großen SEGEN ausspreche, mit dem meine Himmlischen Helfer Sie für alles Kommende wappnen wollen, möchte ich Ihnen aber noch etwas anderes erzählen.

Mag sein, dass es auch für Sie – oder die, die Ihnen lieb sind, – noch einmal wichtig werden könnte.

Vor zwei Tagen erreichte mich per Mail der Hilferuf eines Mannes, der kurz davor zu sein schien, dem äußeren Druck nachzugeben und eine Entscheidung zu treffen, die er bisher vermieden hatte.

Noch war er keinen direkten persönlichen Repressalien ausgesetzt gewesen.

Es war eher das Gefühl, seiner Familie im Wege zu stehen, weil so vieles, was sie gerne mochten, mit ihm gemeinsam nicht mehr möglich war…

Was konnte ich dem guten Mann raten?

Es ging nicht um all die Hintergrund-Informationen, die wir inzwischen so gut kennen.

Was er brauchte, war ein Wort des Trostes und der Ermutigung.

Meine „Obere Leitstelle“ bittet mich ausdrücklich, Ihnen meine Antwort weiterzugeben.

Mag sein, dass auch Sie das Gefühl haben, der mentalen und emotionalen Beeinflussung kaum noch widerstehen zu können.

Dann ist das, was ich dem lieben LICHT Bringer antworten sollte, vielleicht auch für Sie hilfreich. Oder Sie können Teile meiner Antwort nutzen, um einen Ihnen nahestehenden
Menschen zu trösten, dem es ähnlich geht.

Lieber YY,
Danke für Ihre liebe Mail und Ihr Vertrauen!
Ich werde nachfragen, was ich Ihnen hierzu antworten darf.

Aber zunächst einmal: Wie würden Sie sich später fühlen,
wenn Sie wüssten, dass Sie sich selbst untreu geworden sind?

Im Grunde genommen ist es "Russisch Roulette",
wenn Sie darauf vertrauen, einen "harmlosen" Impfstoff zu bekommen.

Oder anders gefragt:
Was würden Sie Ihrem besten Freund raten,
wenn er in Ihrer Situation wäre?

Es ist in Ihrer eigenen Verantwortung.
Diese Entscheidung kann Ihnen niemand abnehmen.
Auch kenne ich Ihren Seelenplan nicht.

Vielleicht hilft Ihnen das Innere Bild, das mir gerade für Sie gezeigt wird:

Ich habe eine schöne große weiße Kerze gesehen,
standhaft und kraftvoll leuchtend.

Und auf einmal stülpt jemand einen hohen Topf über diese Kerze.

Die Deutung überlasse ich Ihnen.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine


Es war wohl sehr wichtig, dass ich Ihnen meine Antwort weitergegeben habe. Ein großes Danke an den mutigen Mann, der mit seiner Frage dazu beigetragen hat!

Und nun der SEGEN, den meine Himmlischen Helfer Ihnen durch mich aussprechen lassen:

LICHT um Dich her

Segen sei mit dir,
der Segen strahlenden Lichtes,
Licht um dich her
und innen in deinem Herzen.

Sonnenschein leuchte dir
und erwärme dein Herz
bis es zu glühen beginnt
wie ein großes Torffeuer
und der Fremde tritt näher,
um sich daran zu wärmen.

Aus deinen Augen strahle
gesegnetes Licht
wie zwei Kerzen
in den Fenstern deines Hauses,
die den Wanderer locken,
Schutz zu suchen dort drinnen
vor der stürmischen Nacht.

Wen du auch triffst,
wenn du über die Straße gehst.
ein freundlicher Blick von dir
möge ihn treffen.


Vielleicht möchten Sie sich diesen Irischen Reisesegen ausdrucken, um sich daran zu erinnern, welches in der kommenden Zeit Ihre Aufgabe sein wird.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

30. Oktober 2021

Und hier nun die letzte Folge meiner Geschichte für TROST und HOFFNUNG,
„Trösten – die vergessene Kunst“

Teil 12: Kein Traum!

Innerlich war ich schon sehr aufgeregt. Es war wie eine Prüfung. Von meinen Worten hing es ab, ob meine Nachbarin das Geschenk erkennen würde, das in dieser Botschaft verborgen war.

Ich wünschte mir so sehr, es „richtig“ zu machen, damit auch sie diese Freude und dieses Glücksgefühl empfinden konnte, das ich gespürt hatte, - und das mich so zu Tränen gerührt hatte.

Wie die letzten Male, bat mich Frau Guter sofort ins Haus. Wir setzten uns im Wohnzimmer einander gegenüber und Frau Guter sah mich erwartungsvoll an. Im Stillen betete ich um die richtigen Worte.

Dann erzählte ich ihr, wie ich im Traum ihre beiden Kinder neben meinem Bett wahrgenommen hatte. Ich beschrieb, wie gesund und froh die beiden gewirkt hatten.

Plötzlich unterbrach mich Frau Guter: „Es war gar kein Traum, nicht wahr?“ Sie hatte schon die ganze Zeit Tränen in den Augen gehabt, aber jetzt strahlte sie über das ganze Gesicht.

Nein, es war kein Traum!“, bestätigte ich wahrheitsgemäß. „Jan-Uli und Silke haben eine Botschaft für Sie. Möchten Sie sie hören?

Sehr gerne wollte sie wissen, was ihre Kinder ihr zu sagen hatte. Also holte ich das Blöckchen, auf dem ich alle Worte notiert hatte. Welche Freude! Ich musste alles ein zweites Mal vorlesen.

Als ich aufblickte, sah ich Frau Guter auf dem Sofa sitzen und neben ihr, links und rechts - für mich deutlich sichtbar– ihre beiden Kinder, die sich von beiden Seiten an sie schmiegten und sie umarmten! „Darf ich Ihnen sagen, was ich gerade wahrgenommen habe?“ „Ja, bitte!

Solche Freude! Es war, als ob nach langen Regentagen zum ersten Mal wieder die Sonne durch die Wolken bricht und der Himmel wieder blau wird!

Die Botschaft war angekommen!

Für dieses Mal ist die Geschichte zu Ende.

PS: Die Namen meiner Nachbarin und ihrer Kinder wurden geändert, um ihre Identität zu schützen. Sie alle haben zugestimmt, dass ich Ihnen von diesen Erlebnissen erzähle.
Inzwischen sind wir gute Freunde.

PPS: Möge der Wind immer in deinem Rücken sein, Alte irische Segenswünsche, Bergmoser +Höller Verlag, Aachen

PPPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke.