2021-10-26

SO ETWAS WIE EIN Y-FLARE KOMMT AUF DIESE WEISE

SO ETWAS WIE EIN Y-FLARE KOMMT AUF DIESE WEISE: Plötzlich ist der nordöstliche Rand der Sonne voller Aktivität. Das Solar Dynamics Observatory der NASA hat diese frenetische fünfstündige Sequenz in den frühen Morgenstunden des 26. Oktober aufgezeichnet:

Mindestens ein halbes Dutzend Explosionen ereigneten sich während dieses kurzen Films. Der Explosionsort liegt direkt hinter dem Rand der Sonne verborgen. Es handelt sich mit ziemlicher Sicherheit um einen instabilen Sonnenfleck. Die Sonnenrotation wird ihn innerhalb der nächsten 24-48 Stunden ins Blickfeld rücken und damit eine geoeffektive Quelle der Sonnenaktivität schaffen. 

Weitere Bilder: von Martin Wise aus Trenton, Florida; von Apollo Lasky aus Naperville, Illinois; von Sylvain Weiller aus Jerusalem, Israel; von Maximilian Teodorescu aus Magurele, Rumänien;

COMET 29P bricht wieder aus: Die British Astronomical Association (BAA) meldet einen weiteren starken Ausbruch des Kometen 29P/Schwassmann-Wachmann. Der vulkanische Komet hellte sich am 23. Oktober UT plötzlich um das Zehnfache auf, als sich ein sonnenbeschienener Schlot öffnete und "Kryomagma" in den Weltraum schleuderte. Dr. Richard Miles von der BAA stellte diese Lichtkurve zur Verfügung:

Der Komet 29P ist eines der seltsamsten Objekte im Sonnensystem. In der Tat übersteigt er die Definition von "Komet". 29P ist ein 60 km breiter Eisball (viel größer als ein typischer Komet), der in einer planetenähnlichen Umlaufbahn zwischen Jupiter und Saturn gefangen ist. Er scheint mit Eisvulkanen übersät zu sein, die ~20 Mal pro Jahr ausbrechen.

Ein rasanter "Superausbruch" von 4 Vulkanen Ende September erzeugte eine sich ausdehnende Hülle aus verdampftem Kryomagma, die von Astronomen beobachtet wurde. Bei der gestrigen Eruption wurde eine neue kompakte Hülle in die alte, größere Hülle geschleudert:

Oben: Komet 29P, fotografiert weniger als 12 Stunden nach dem Ausbruch am 23. Oktober. Bildnachweis: Jean-Francois Soulier aus Frankreich.

29P rotiert einmal alle ~58 Tage. Wenn das Sonnenlicht über seine gefrorene Oberfläche streicht, brechen unter der hohen Sonne Kryovulkane aus. "Die jüngste Eruption fand etwa 59 Tage nach einem ähnlichen Ereignis am 25. August statt und könnte ein Beispiel für einen Ausbruch desselben Kryovulkans sein, der bei der nächsten Rotation des Kerns ein zweites Mal ausbricht", sagt Miles.

Amateurastronomen mit mittelgroßen Teleskopen und Erfahrung in der Astrofotografie sind aufgerufen, 29P zu beobachten. Er verändert sich jede Nacht. Der Komet befindet sich im Sternbild Auriga, hoch am Nordhimmel um Mitternacht. Richten Sie Ihre Optik hierher und informieren Sie sich auf der BAA-Website Mission 29P über aktuelle Entwicklungen.

Quelle: https://www.spaceweather.com/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke.