2021-10-25

Wunder bewirken - Von Dr. Schavi M. Ali


Jeder Weg hat seine eigenen heiligen Texte, Rituale, spirituellen Überzeugungen und täglichen Praktiken.

Es gibt eine QUELLE, die die Verankerung in allen von uns ist.

Es ist so, als ob man sich zu einem leckeren Essen in einem bestimmten Restaurant verabredet, und jeder reist auf einem anderen Weg dorthin.

Jede Person in der Gruppe bestellt vielleicht ein anderes Gericht von der Speisekarte, aber jede Vorspeise und jedes Hauptgericht ist gleichermaßen köstlich.

Manchmal beschließt man, das zu probieren, was jemand anderes bestellt hat, und stellt fest, dass es genauso lecker ist wie das, was man ursprünglich gegessen hat.

Dies ist eine vereinfachte Metapher, um zu verdeutlichen, dass es eine QUELLE gibt - bekannt unter verschiedenen heiligen Namen und Titeln.

Ein Weg, der als Kabbala bekannt ist, beobachtet den so genannten "Schabbat" ("innehalten", "ruhen") jede Woche von Freitagabend bis Samstagabend.

Der Gruß zu dieser Zeit lautete "Shabatt Shalom" ("Habt eine friedliche Ruhe"). Der Begriff "Schabatt" wird auch als "Schabbat" übersetzt.

Das Wort "Kabbala" bedeutet sowohl "Geist und Seele des Ewigen" (Medu Neter) als auch "das, was offenbart wurde" (hebräisch).

Die ersten Habiru (Hebräer), die vor langer Zeit in Kemet ankamen, lernten während ihres 400-jährigen Aufenthalts die Prinzipien der Kabbala kennen und übernahmen sie.

In der neueren Geschichte denken viele Menschen, dass es sich um "jüdische" Mystik handelt, aber das ist nicht der Fall.

Eigentlich ist der Begriff "Jude" auch falsch. Der Klang des "J" gelangte erst im 17. Jahrhundert n. Chr. ("After the Common Era") in die englische Sprache.

Die lateinische Sprache verwendet einen "J"-Laut, und deshalb wird einer unserer Welterlöser und Propheten "Jesus" genannt und nicht sein wahrer hebräischer Familienname "Yeshua ben Pandera"; und er wurde schließlich, nach seinen vielen Einweihungen in der ganzen Welt, "Yeshua Ha Messiah".

Das Wort "Messias" ist eigentlich ein Plural. "Mes" bedeutet aus dem Medu Neter übersetzt "Gesalbtes Kind", und "Messias" bedeutet in dieser Sprache "Gesalbte Kinder".

Dr. Fabre D'Olivet, ein renommierter Sprachwissenschaftler, hat in seinem Buch THE HEBRAIC TONGUE RESTORED (Die wiederhergestellte hebräische Zunge) dargelegt, dass Hebräisch von den einfachen Bürgern Kemets gesprochen und geschrieben wurde, während Medu Neter (von den Griechen "Hieroglyphen" genannt, was übersetzt "Wortbilder" bedeutet) in den Tempeln von der Priesterschaft und den Eingeweihten der "Kem Sesata" ("Potent Mysteries") gesprochen und geschrieben wurde.

Die Habiru lernten das Hebräische also von den Kemetu. Die Kabbala verbreitete sich in der ganzen Welt, als sowohl die Kemetu als auch die Habiru durch Entdeckungen und Handel von Nation zu Nation reisten.

Natürlich wurde "Judentum" im Laufe der Jahrhunderte zu einem Hauptwort, und seine Geschichten und Überzeugungen werden in der so genannten TORAH erzählt - einem Wort, das von der ursprünglich geschriebenen und gesprochenen amharischen Sprache Äthiopiens (dem alten "Kusch") abgeleitet ist -, wobei das ursprüngliche Wort TARGUMS lautet, was übersetzt "Lehren" bedeutet.

Einige der Erzählungen in der TORAH sowie in zahlreichen anderen heiligen Büchern sind als Metaphern gedacht, um Lektionen zu erteilen, und dürfen nicht wörtlich genommen werden.

Eine Exegese der wichtigsten heiligen Bücher der Welt ist notwendig, um zu verstehen, was wahr und was metaphorisch ist, und dies erfordert ein Verständnis mehrerer alter Sprachen wie Sanskrit, Medu Neter, Amharisch, Hebräisch usw.

Aber auch ohne ein ausgefeiltes Wissen über die ältesten klassischen heiligen Sprachen der Welt und ihre spezifischen heiligen Traditionen und Prinzipien können wir alle die göttliche "Nahrung" in jeder von ihnen schätzen.

Wenn wir die Wege anderer respektieren und schätzen, kommen wir uns nicht nur als Bürger des irdischen Bereichs näher, sondern auch als Bürger der gesamten Galaxie; so sind wir wahrhaftig auf dem Weg, "Galaktische Bürger" zu werden.

Eine der Lehren der Kabbala besagt, dass die 24 Stunden vom Sonnenuntergang am Freitag bis zum Sonnenuntergang am Samstag eine mystische Zeit sind, in der Wunder empfangen werden können.

Bei Sonnenuntergang am Freitag werden besondere Kerzen angezündet und besondere Gebete gesprochen.

Eine Möglichkeit, den "Schabbat" zu begrüßen, ist die folgende:

1.) Man zündet eine Kerze an (vorzugsweise eine weiße [symbolisch für die Reinigung]) und sagt: "Ich zünde die Kerze des Schabbat an, wie es meine Vorfahren seit Tausenden von Jahren zur Verehrung des Göttlichen getan haben."

2.) Das besondere "Ana Beko'Ache"-Gebet wird gesprochen und andere wichtige Gebete für Frieden, Heilung usw.

3.) Die Person macht drei Kreise um die Kerze zu sich selbst hin und bedeckt dann einige Sekunden lang die Augen mit den Händen. Dann deckt er oder sie die Augen auf und sagt: "Gesegnet sei Schabatt".

4.) Danach wird eine Schabbatmahlzeit eingenommen, und die nächsten 24 Stunden werden damit verbracht, spirituelle Literatur zu lesen, sich auszuruhen, spazieren zu gehen und eine ruhige Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen. Es wird nicht gekocht oder im Haushalt gearbeitet, da diese Aufgaben vor Beginn des Schabbats erledigt werden. Daher werden Lebensmittel, die keine große Vorbereitung erfordern, nach dem Aufwärmen gegessen. Es können auch nur Salate gegessen werden, wenn dies gewünscht wird. Personen, die auf verschiedene natürliche Weise "Heiler" sind, dürfen am Schabatt Heilungen vornehmen (Jeschua Ha Messias tat dies, wurde aber von einigen Tempelleitern dafür kritisiert, die Angst vor seinen Lehren hatten und die römische Regierung nicht verärgern wollten).

5.) Ein feierlicher Gottesdienst wird entweder am Freitagabend oder am Samstagmorgen besucht. Ein männlicher Leiter dieser Gottesdienste ist als "Rabbi" bekannt, eine weibliche Person als "Rabbini".

6.) Da orthodoxe Juden am Schabatt nicht mit dem Auto fahren, müssen sie in fußläufiger Entfernung zu ihren Synagogen wohnen. Viele tragen die Farbe Schwarz, die für sie Trauer bedeutet, weil sie glauben, dass ihre Vorfahren Sklaven in Ägypten waren. Obwohl dies historisch gesehen nicht wahr ist, glauben viele Menschen - ob Juden oder nicht - daran. Dieser Artikel ist jedoch nicht dazu gedacht, darüber zu diskutieren. Er soll die Menschen zusammenbringen.

Es gibt noch viele andere Arten, wie Menschen, die sich selbst als "Juden" oder "Kabbalisten" bezeichnen und den Schabatt ehren.

Diejenigen, die sich selbst als orthodoxe "Juden" bezeichnen, fahren zum Beispiel am Schabatt nicht mit dem Auto, haben nichts mit Technik zu tun, schalten alle Lichter aus (sogar im Kühlschrank), und manche waschen sich 24 Stunden lang nicht.

Ein Bad oder eine Dusche wird vor Freitag bei Sonnenuntergang genommen.

Beim Schabbatmahl am Freitagabend nimmt jeder ein kleines Stück Salz auf die Zunge, das für den Geschmack der Tränen steht.

Das Oberhaupt des Haushalts sagt: "Wir werden nie wieder Tränen weinen, weil wir nie wieder Sklaven sein werden.

Wenn man die Geschichte eingehend studiert, indem man seltene Bücher liest, mit Gelehrten spricht, reist und eine Exegese durchführt (wie bereits erwähnt), stellt man fest, dass den Weltreligionen und spirituellen Pfaden so viel hinzugefügt, aber auch so viel weggenommen wurde.

Und doch steht die QUELLE, wie oben erwähnt, im Mittelpunkt eines jeden von ihnen.

Wenn also ein Ritual dem größeren Wohl der Menschheit dient, sollten wir, anstatt es zu kritisieren, weil wir andere davon überzeugen wollen, dass unser spezifischer Weg der einzige Schlüssel zum ätherischen Reich ist, die Gelegenheit begrüßen, uns mit unseren galaktischen Familienmitgliedern in bestimmten Ritualen zu vereinen, die sich im Laufe der Zeitalter als seltsam wirksam erwiesen haben.

Shabatt ist eines von ihnen.

Meine erste Begegnung mit einem Shabatt-Wunder fand vor vielen Jahren statt.

Ich besuchte an einem Freitagnachmittag vor Sonnenuntergang eine kabbalistische Freundin, die Massagetherapeutin war.

Sie erzählte mir, dass sie einen neuen Massagetisch brauchte und darum betete, einen günstigen zu finden, weil sie einen wirklich guten wollte, und die, die sie gesehen hatte, waren ziemlich teuer.

Gemeinsam rezitierten wir das Schabatt-Gebet bei Sonnenuntergang.

Wenige Augenblicke später klingelte es an ihrer Tür.

Wir fragten uns, wer sie wohl am Sabbat besuchen würde, ohne vorher anzurufen.

Sie schaute aus dem Fenster und sah einen Lieferwagen vor ihrem Haus parken.

Als sie die Tür öffnete, sagte ein Freund: "Meine Frau und ich haben uns überlegt, was wir dir zum Geburtstag schenken könnten, und wir haben beschlossen, dir einen neuen Massagetisch zu schenken."

Meine Freundin brach in Tränen aus.

Sie erkannte, dass die Wunder von Shabatt, die ich ihr im Laufe der Jahre in Gruppenseminaren über Spiritualität beigebracht hatte, echt waren.

Seitdem hat es viele weitere Wunder für andere gegeben.

Wir alle haben unsere eigenen Beziehungen zur QUELLE.

Lasst uns immer erkennen, dass wir alle aus demselben LICHT sind.

So sage ich zu denjenigen, die an diesem Wochenende Schabatt feiern werden, wenn wir uns der Schliessung des Oktober-Vollmondportals nähern:

"Shabatt Shalom!"

Tua Neter ("Heilige Lobpreisungen").

Aum Shanti Shanti Shanti ("Oh, Göttlicher, Friede, Friede").

As-Salaam Alaikum ("Friede sei mit dir").

Aum Mani Padme Hum ("Gegrüßt sei das Juwel im Lotus").


[max: ich liebe vereinende Worte...]

[übersetzt von max - SPENDEN sind sehr willkommen - Danke💖]

1 Kommentar:

Danke.