2021-10-10

Mooji: Das zeitlose JETZT



This Satsang is a direct transmission: Heart to Heart! No notebooks, no learning, no intellectual understanding needed. Just listen with an open heart…

Danke an MARTA, für das Transkribt und die Übersetzung!!!

Mooji: The Timeless Now

8 September 2021

Es gibt zwei Arten von Aktivitäten, die ich jetzt mit Ihnen teilen möchte, die ich als kosmische Aktivität bezeichne, also die Aktivität, für die dieser Körper eigentlich göttlich geschaffen wurde.

Und dann gibt es noch die mentale Aktivität, also das ständige Geplapper, Geplapper, Geplapper, das in unserem Geist vor sich geht, das ständige Fantasieren und Projizieren, eine Aktivität, die unsere natürliche Harmonie stört. Sie lenkt uns von unserer natürlichen Harmonie ab.

Die Aktivität, die vom Ego oder von einer starken persönlichen Identität ausgeht, lenkt Sie ab und macht Sie blind für das tiefere Bewusstsein Ihrer Seelenkraft, Ihrer natürlichen Harmonie oder Einheit mit dem Gott-Selbst oder dem reinen Gewahrsein.

Wir sind im Leben so sehr darauf konditioniert worden, uns im Ego oder in der persönlichen Identität zu entwickeln, wobei wir die persönliche Identität als die Tatsache unserer Existenz ansehen und nicht als die Wurzel oder die fiktive Existenz. Die Person, die Persönlichkeit … Manchmal denken die Menschen nicht gerne, dass Persönlichkeit, Personsein und Ego dasselbe sind, aber sie sind es tatsächlich.

Ego bedeutet nicht, sich auf die Brust zu schlagen und zu sagen: „Ich bin so toll!

Ego kann auch so sein. [hält zusammengefaltete Hände] Es kann auch sehr schön sein.

Was bedeutet Ego?

Es bedeutet eine starke Überzeugung, dass Sie Ihre Körper-Geist-Konditionierung sind, dass Sie Ihre Persona oder Ihre persönliche Identität sind. Persönliche Identität ist auch eine Art von Bewusstsein.

Es ist auch Bewusstsein, aber es wird so begrenzt, so begrenzt, wegen seiner Konditionierung und seiner Perspektive. Es ist, als würden Sie mit 20 Prozent, ja sogar 10 Prozent dessen existieren, was Sie wirklich sind. Selbst das ist eine sehr hohe Zahl, 10 Prozent.

Wenn wir nur auf der Grundlage unseres Personseins leben, sind wir fast abgeschnitten. Man ist nie abgeschnitten, aber man fühlt sich erfahrungsgemäß fast abgeschnitten vom Höchsten Selbst, das wir faktisch und grundlegend sind.

Wenn Spiritualität also irgendetwas hat, irgendeine Kraft, dann ist es, sich sozusagen wieder mit unserem ewigen Selbst zu verbinden.

Welche ist wo?

In welche Richtung müsste ich Sie bitten, auf der Suche nach Ihrem Selbst zu gehen? Fang an, in diese Richtung zu gehen. Das kann ich euch nicht sagen, denn ihr sitzt in eurem Selbst, seid euch dessen aber nicht bewusst. Wir sitzen im Herzen unseres Selbst, aber wir sind uns nicht bewusst, was es ist, erfahrungsgemäß. Sind das zu viele Worte, die ich gesprochen habe?

Ich erschaffe nichts, ich weise nur auf etwas hin. Das ist das Schöne am Satsang. Ich sage euch nicht, was ihr werden sollt.

Wenn überhaupt, dann zeige ich euch vielleicht, was ihr nicht werden müsst. Denn was du bist, kannst du nicht werden. Du kannst es nur wiederentdecken.

Eigentlich geht es im Leben darum, unsere wahre oder grundlegende Realität oder Natur wiederzuentdecken, im Gegensatz zum Ego, das immer versucht, etwas zu werden.

Können Sie das erkennen?

Wir versuchen immer ein besserer Mensch zu werden, wir versuchen mehr geliebt zu werden, wir versuchen akzeptiert zu werden, wir versuchen in der Welt erfolgreich zu werden, wir versuchen berühmt zu werden, wir versuchen reich zu werden, wir versuchen mächtig zu werden, wir versuchen zu werden, zu werden, zu werden.

Nur wenige Wesen, und dazu zähle ich auch dich, haben in diesem Leben oder in irgendeinem Leben damit begonnen, unsere fundamentale Natur zu entdecken und aus der Verblendungsmentalität auszusteigen und sie wiederzuentdecken.

Und es ist nicht so, dass wir sagen: „Wenn du dort drüben bist“. Nein, jeden Moment!

Wenn du einmal begonnen hast zu erkennen, ist jeder Moment so, als würdest du dein Bewusstsein wieder erweitern.

Jeden Augenblick“ sollte zumindest eure Einstellung sein. Du reifst ständig, reifst durch Gnade. Denn Gnade ist nur ein anderes Wort für das, was du bist. Du bist für die Gnade geöffnet. Du stehst unter Gottes Fürsorge.

Ich stehe zu jedem Wort, das ich mit Ihnen teile. In unserer Welt können viele Menschen nicht still sein. Es gibt zu viel geistiges Junkfood, emotionales Junkfood. Also schweigt niemand. Selbst wenn man sagt: „Sei still“ … Ab einem bestimmten Punkt gibt es niemanden mehr, der still ist, es gibt nur noch die Stille. Am Anfang muss man Ihnen sagen: „Seien Sie still“. Das bedeutet, dass man sich anstrengen muss. Worin besteht die Anstrengung? Ist die Anstrengung, still zu sein? Nein, die Anstrengung besteht darin, sich nicht mit dem Lärm zu beschäftigen. Das ist auch ruhig.

Wenn ich sage, versuche dich darauf zu konzentrieren, ruhig zu sein, dann ist das eine Anstrengung, aber nicht die wahre Ruhe.

Aber wenn ich sage, du kannst den Lärm, die Bewegung zulassen, aber dich nicht damit identifizieren, dann ist es einfacher.

Dann muss man die Stille nicht ‚machen‘. Man erkennt einfach die Stille an.

Was ist der Wert der Stille?

Stille ist der Spiegel deines eigenen Seins. Sogar im Satsang, sage ich, wenn du aufmerksam bist, siehst du die Bewegung des Geistes, die Identität spielt, aber du bleibst nur, um sie zu beobachten, aber identifiziere dich nicht. Dies ist eine kraftvolle Übung für jeden! Schaut hin. Beobachte. Aber identifizieren Sie sich nicht.

Und schauen Sie, was passiert. Am Anfang sind die Menschen manchmal wie der Fahrer auf der Straße: „Tut mir leid, ich kann nicht, es ist zu stark. Mein Verstand ist zu stark!

Es gibt keinen Dimmschalter für den Verstand, um ihn zu drosseln.

Er macht bumm, bumm, bumm, bumm! Was ist also zu tun? Nach und nach übt man, übt man, übt man, und es wird leichter, zu beobachten, ohne sich zu beteiligen.

Haben wir das alle verstanden, was ich jetzt sage? Denn das ist gerade jetzt entscheidend! Wenn ihr es auch nur ein bisschen tut … Ich habe sogar zu einigen Leuten gesagt: Macht es jeweils eine Minute lang. Beobachtet eine Minute lang euren Geist, ohne in Form zu kommen. Bleibt formlos. Eine Minute. Vielleicht schaffst du es nicht einmal für eine Minute. Dann fängst du an, die Potenz deines Geistes zu sehen.

Eine Minute lang ist er schon … Du bist weg. Du gehst die Straße runter und isst Pizza … ‚Wow! Whoa! Was ist das?‘

Sie sehen die Kraft der Gewohnheit. Aber das ist der Anfang deines Erfolgs. Lassen Sie uns einfach weiter beobachten, ohne sich zu identifizieren. Sie können sich einen kleinen Timer stellen, aber schauen Sie nicht auf die Uhr, denn wenn Sie das tun, dann sind Sie nicht ganz bei der Sache. Tun Sie es für eine Minute. Und dann machen Sie es zwei Minuten lang. Versuchen Sie zu sehen …

Nur am Anfang ist es wie eine Anstrengung, es fühlt sich fast unmöglich an! Aber bleiben Sie dran, und allmählich werden Sie spüren, dass Sie irgendwie … Wenn Sie sich nicht mit dem identifizieren, was im Geist und im Wesen auftaucht, ganz natürlich und spontan, wird Sie das in die natürliche Selbstwahrnehmung zurückwerfen.

Wir haben im Moment ein sehr objektorientiertes Gewahrsein. Das heißt, was die Sinne bringen, was der Geist sich vorstellt … Es ist, als ob unser Tag voll ist!

Jeder ist beschäftigt, arbeitet für seinen Verstand.

Niemand hat Zeit, nicht einmal die Arbeitslosen haben Zeit. Jeder ist [mimt den hektischen Geist], jeder ist mit irgendetwas beschäftigt.

Beobachte also diese Sache, und während du beobachtest, fängst du an zu sehen, dass du dadurch ganz natürlich selbst-bewusst wirst, was bedeutet, dass die Kraft einfach zu deinem eigenen Wesen zurückkehrt.

Und du wirst es so sehr lieben, dass deine Liebe zu ihm zu dem Geschenk führt, das du dir selbst zurückgibst, nämlich selbstbewusst zu sein. Denkt daran, ich sage euch nicht: „Lehnt die Welt ab, verflucht die Welt“, oder seid zynisch gegenüber irgendetwas. Erkenne dich einfach selbst. Sei dir dessen bewusst. Lernen Sie Ihr Selbst nicht nur aus Büchern kennen. Genauso wie du nicht in ein Restaurant gehen und dich nur mit der Speisekarte zufrieden geben kannst.

‚Schöne Bilder! Oh ja, oh!‘

Nein, das könnt ihr nicht tun. Du kannst es nicht tun. Man muss es in den Mund nehmen, kauen, schlucken, verdauen und dann aufnehmen.

Du tust es nicht einmal. Du tust es nicht. Bestenfalls kann ich sagen, du kaust, aber sobald du schluckst, hast du es nicht mehr in der Hand.

Eine andere Macht übernimmt die Macht, alles wird hier. Dann, nach der Assimilation: Verbrennung.

Was wir hier teilen, bitte ich Sie nicht zu behalten. Benutzt es. Folgt ihm.

Dann wird es sich in Geist verwandeln, was bedeutet, dass es eins mit dir wird.

Ich weise nicht auf etwas in der Zukunft oder in der Vergangenheit hin und selbst jetzt, in der Gegenwart,

Ich spreche nicht einmal über den gegenwärtigen Moment, wie in der Zeit, als eine Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft!

Jenseits von Vergangenheit, Zukunft und Gegenwart!

Denn auch die Gegenwart manifestiert sich im Unveränderlichen und Zeitlosen. Aber du wirst es nicht erobern, du wirst es nicht wissen, bis du dich diesem Verständnis hingibst.

Wenn es nur ein Konzept ist, werdet ihr es wahrscheinlich verstehen,

‚Ja, ja, wir sind nur die Gegenwart …‘ Nein!

Aber du musst weitermachen.

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich etwas aus der Ribhu Gita gelesen.

Es war eine sehr kraftvolle Aussage! Und ich werde es Ihnen noch einmal sagen.

Sie besagt, dass du, nachdem du zu der Erkenntnis gelangt bist, dass die Welt, all die Bilder, all die Erfahrungen der Bilder der Welt, die sich auf dem Bildschirm des Bewusstseins manifestieren, nicht stabil und im Grunde unwirklich sind, glückselig und zufrieden in diesem Zustand deiner Einheit als das Brahman-Selbst, als das reine Bewusstseins-Selbst, verweilen musst.

Du musst diese Überzeugung aufrechterhalten, auch wenn du als Individuum in der Welt der Namen und Formen funktionierst!

Dieser Zustand, der dein festes Verweilen im Herz-Selbst ist, wird Sahaja Nishta, der natürliche Zustand, genannt.

Nachdem Sie entdeckt haben, dass die Welt der Namen und Formen, die auf dem Bildschirm des Bewusstseins erscheint …

Der Bildschirm des Bewusstseins, der Wachzustand, aber auch der Traumzustand, was bedeutet, dass es ein gewisses Bewusstsein gibt, und es gibt die Bilder von dir und mir, und dies und das, und Himmel und Hölle, und Leben und Tod, und all das spielt …

Nachdem ich zu der Erkenntnis gelangt bin, dass das, was auf dem Bildschirm geschieht

instabil und im Grunde unwirklich ist …

Warum unwirklich?

Die Tatsache, dass etwas erscheint und ich es sehe, ist das nicht real genug?

Was bedeutet also ‚unwirklich‘?

Es bedeutet, dass es keine Substanz hat.

Werfen Sie Ihre Aufmerksamkeit zurück auf gestern.

Wie viele Dinge sind gestern passiert?

Meistens sind sie verschwunden, außer dem, was wesentlich ist, was euch zu eurem Selbst zurückführt.

Das ist allgegenwärtig und zeitlos. Aber alle Dinge, die aus dem Verstand, der Person, der Situation und den verschiedenen Kontexten entstehen, sind weg, weg.

Das liegt in der Natur der Dinge.

Nur die grundlegende Liebe, der Duft deines Seins, ist wichtig, und die Kontinuität deines Seins, deines Gewahrseins, das ist.

Aber die Geschichten, die Bilder, die Zeit, alles, werden wie Wolken, die vorüberziehen.

Nachdem du also erkannt hast, dass sie im Grunde unbeständig und unwirklich sind, lebe jetzt in Glückseligkeit und sei dir deiner selbst als des Brahman-Bewusstseins-Selbst bewusst!

Und diese Überzeugung muss beibehalten werden, selbst wenn man als Individuum in der Welt der Namen und Formen zu leben scheint.

Auch wenn wir umziehen müssen, aber es wird anders sein. Für Sie hat sich Ihr Leben verändert.

Wahrscheinlich habt ihr vergessen, dass wir, als wir noch als Sklaven und Diener unseres Ego-Verstandes lebten, selten glücklich waren, wir hatten nur Momente des Glücks.

Aber wenn ihr euch eurer tieferen Wahrheit bewusst werdet, ist es, als ob ihr vom Tod zum Leben übergegangen seid.

Wenn man sich dessen bewusst wird, lässt man sich nicht mehr so leicht von Dingen stören. Du kannst Schmerz empfinden, aber er artet selten in einen Zustand des Leidens aus. Die Dinge sind eher vorübergehend, so wie jetzt, sie bewegen sich. Man wird viel stabiler, friedlicher.

Wenn ich sage: Beobachte den Geist, denn du weißt es nicht … Wenn der Geist kommt, schickt er keine E-Mail: „Ich komme“. Er kommt einfach.

Aber sieh mal … Wenn es kommt, sogar die Gedanken, kommen sie in einer Millionstel Sekunde, du bist bereits hier, um zu sehen, ‚Wow. Es ist eine Erscheinung!‘

Du bist ohne Geschwindigkeit, deshalb zeigt sich alles in dir. Du bist das Unberührte.

Ich spreche nicht von dir persönlich, sondern von dir unpersönlich.

Wir müssen uns unseres Selbst unpersönlich bewusst werden.

Dann, wenn du die Weite des Unpersönlichen entdeckst, kannst du die Form des Persönlichen annehmen, ein wenig, es wird dir nichts ausmachen.

Manchmal beten wir, ‚Oh Herr, befreie mich vom Ego und verschmelze mich in Dir‘ …

Das ist ein sehr tiefes Gebet. Es ist einfach, aber sehr wirkungsvoll!

Warten Sie nicht mehr darauf, frei zu sein. Warten Sie nicht.

Und behaupte nicht: ‚Oh, ich bin frei!‘

Wenn du an diesem Ort bleiben kannst, wo du …

Wie ich vorhin sagte, eine einfache Übung: Sie sind sich der Bewegungen Ihres Geistes bewusst, aber abonnieren Sie sie nicht, loggen Sie sich nicht auf dem Bildschirm des Geistes ein.

Verstehen Sie, was ich damit meine?

Sie können sich dessen bewusst sein, aber identifizieren Sie sich nicht mit ihm.

Seien Sie sich bewusst, dass Sie es beobachten, dass Sie nur beobachten, seien Sie sich nur der Beobachtung bewusst und Sie werden spontan selbstbewusst.

Wenn du nicht auf die Objekt-Bewusstheit fixiert bist, wirst du zur Subjekt-Bewusstheit. Kannst du mir folgen?

Und es geht sehr schnell.

Was nun? Verweile darin.

Heißt das: „Oh, melde dich krank“, „Gib deinen Job auf“? Nein. Tun Sie Ihre Dinge.

Wenn Sie einen Moment Zeit haben, setzen Sie sich damit auseinander, bis Sie feststellen, dass diese Präsenz alles durchdringt, was Sie tun. Es spielt keine Rolle. So wie du auf dem Markt arbeitest und dein Name George ist, vergisst du nicht, dass du George bist. Du tust, was immer du tust.

Du denkst nicht: ‚Ich bin George‘. Nein. Du erinnerst dich immer noch. Wenn jemand sagt: „Hey George“. Musstest du denken: „Ich bin George, George“? Nein. Es kommt von selbst.

Natürlich, noch bevor die Idee von George als Name aufkam, warst du dir bereits bewusst.

Was jetzt geschieht, ist, dass die Tendenz, die Gewohnheit, mit der wir so lange mit unserer Persönlichkeit und dieser Art von Dingen identifiziert waren, jetzt zu beobachten beginnt, du beginnst zu erkennen: „Moment mal, es ist OK“.

Und wenn ihr wollt, könnt ihr sogar immer wieder in eurem Herzen sagen: „Danke“. Ein einfaches Gebet, „Danke. Danke, Existenz. Danke, Herr.“

Ich habe dieses Gebet vor einigen Jahren gegeben, ein einfacher Anfang, eine einfache Vertiefung, und jeden Tag ist es kraftvoll, „Danke, danke“.

Als ich diese Übung einigen Leuten zeigte, sagten sie: „Danke für was? Danke für was?‘

Ich sagte: „So weit seid ihr weggerutscht. ‚Danke für was?’“

Machen Sie sich keine Sorgen, sage ich, sagen Sie einfach danke, und versuchen Sie, es mit einem Gefühl zu tun, nicht mit einer Handlung.

Sag danke, danke, danke.

Und nach einer Weile fangen die Dinge an, danke für dies, danke für das zu sagen.

Danke, dass ich am Leben bin. Danke, dass ich danke sagen kann.

Danke, dass es Liebe in meinem Leben gibt. Danke, dass ich für mich selbst denken kann.

Danke, dass ich anfangen kann, meine eigene Gesellschaft zu genießen!

Weißt du, wie wichtig das ist? Danke, dass ich beginnen kann, meine eigene Gegenwart, meine eigene Gesellschaft zu genießen, so dass ich nicht immer zu anderen Menschen gehen muss. Ich danke dir. Ich danke dir für diesen Atem.

Manchmal danke ich dir sogar für diese Krankheit.

Krankheit hilft dir, die Welt abzuwerfen und dich auf dein Herz zu konzentrieren.

Ich danke dir sogar für meine Schwierigkeiten.

Manchmal sagen Menschen: „Danke für meine Schwierigkeiten“,

Ich brauchte Schwierigkeiten, um aus den Schwierigkeiten herauszukommen!

Ich muss hierher gehen, um wieder aufzustehen.

Einfach danke, danke, danke, danke.

Und sehen Sie, wie effektiv dieses eine Dankeschön Ihre Schwingung verändern kann.

Danke, dass ich hier sein kann.

Danke, dass ich den Vögeln zuhören oder den Himmel sehen kann und Freude in meinem Herzen spüre.

Danke, dass ich frisches Wasser trinken kann.

Danke, dass ich auf dem Boden sitzen kann.

Ich sitze nicht so gerne auf dem Boden.

Wenn ich dich also sehe, denke ich: ‚Hmm‘. Aber sie sagen nicht danke. Ich sage, ‚Nein, sagt danke für alles!’

Das ist bereits …

Diese Dinge sind einfache Hinweise, um dein Wesen zu erfrischen.

[Stille]

Lass mich meine höchste Möglichkeit leben.

Nicht eine Möglichkeit, die in meinem Verstand erschaffen wurde, sondern das, wozu ich in dieser Form erscheine, lass das geschehen.

Aber vor allem, dass ich mich selbst finde, so wie ich bin.

Und das ist keine persönliche Erfolgsgeschichte.

Wie ich schon einmal gesagt habe: Freiheit ist nicht für das Ego!

Freiheit ist vom Ego. Das heißt, von der Herrschaft des Ego.

Verstehen wir eigentlich, was Ego ist?

Das Ego lebt dort, wo wir uns unseres Selbst nicht bewusst sind.

Es manifestiert sich als das Gefühl einer persönlichen, privaten Identität.

Allmählich … Sagen Sie nicht, werfen Sie es weg. Das können Sie nicht tun.

Erinnern Sie sich einfach immer wieder daran, wer Sie jetzt sind.

Wenn du ohne all diese Dinge im Kopf bist, ohne zu wissen, was du tun sollst, und ohne all die Pläne, und wenn du einfach nur bewusst und glücklich selbstbewusst bist, dann bist du in deinem natürlichen Zustand.

Das ist dein Sahaja-Zustand, das ist Sahaja Nishta.

[Stille]

Nachdem wir zugehört und uns zusammengesetzt haben: Was kann verbessert werden, was ist jetzt schon da?

Was muss überhaupt geändert werden?

Achten Sie nur auf das Hier und Jetzt.

Das zeitlose Jetzt.

Stellt ihr euch das vor?

[langes Schweigen]

Kannst du etwas anderes sein als dies? Bleibe formlos. Dann können alle Formen spielen. Aber alle Formen sind vergänglich. Das Formlose ist zeitlos, grenzenlos.

Sei nur im Dies, und beobachte, dass sich alle Dinge entfalten, bitter oder süß, aber du wirst nichts als Fluch akzeptieren. Und du wirst feststellen, dass dich irgendwie eine Energie die ganze Zeit über unterstützt. Wenn du ein Mensch bist, ist dies nicht verfügbar. Du bist auf dich allein gestellt, aber persönlich. Aber wenn du in deinem Herzen bist, bist du auf dich allein gestellt, aber universell.

Und dieses Universelle ist reich an Liebe, Frieden und Mitgefühl.

[Stille]

Das ist das Spiel der Existenz gewesen.

Das ist das Spiel der Existenz, das Spiel der Existenz, Form anzunehmen. Das Formlose erscheint eine Zeit lang in Form, um die verschiedenen Ausdrucksformen und das Potenzial dieses vielfältigen Bewusstseinsfeldes zu erfahren. Um auszuprobieren, wie es ist, eine Person zu sein, persönlich und privat zu sein, Ambitionen und Projektionen, Träume, Hoffnungen, Leiden, Schmerz und das ganze Spiel der miteinander verbundenen Gegensätze zu haben, wie es für diesen besonderen Lebensausdruck im Moment vorgeschrieben ist. Und zu transzendieren!

[Stille]

Um die Größe des Höchsten Bewusstseins-Selbst zu beweisen, das über allen Begrenzungen des Personseins steht! Natürlich werden der Verstand und die Persönlichkeit viel versprechen: alle Dinge der Welt!

Und wenn wir in die Persönlichkeit gekleidet sind, wäre das sehr, sehr attraktiv. In einer der Versuchungen Christi heißt es, dass der Satan ihn auf einen Berg brachte. Und von dort aus konnte er alle Reiche der Erde sehen.

Und Satan sagte: „All diese Dinge, all das werde ich dir geben, denn es ist mir gegeben, um es zu verteilen, an wen ich will. All das kann dir gehören, wenn du dich nur niederwirfst und mich anbetest.‘ Sagte der Satan.

Jesus antwortete: „Es steht geschrieben: ‚Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben und ehren, und Ihm allein sollst du dienen‘.

Was ist der Herr, dein Gott? Das Höchste Selbst! Der Höchste Herr des Universums!

Und warum konnte er das sagen? Weil er in seinem Herzen war.

Sei einfach in deinem Herzen.

Dein Herz weiß diese Dinge, ohne eine Universität besuchen zu müssen. Es weiß diese Dinge, weil es das Universum-Selbst ist. Alles, was die Welt dir als Mensch geben kann, wird eines Tages zu Staub werden. Königreiche und Reiche sind vor unserer Zeit verschwunden, so wie wir es jetzt sind. Archäologen, Gott hat Archäologen geschaffen, um uns das zu zeigen, um Dinge mit Zahnbürsten und anderen Dingen auszugraben, um zu zeigen: „Schau, schau, das ist einer der Zähne des Pharaos, und so haben sie gelebt“.

Wir denken immer, jede Zeit, jede Generation, jede Ära der menschlichen Existenz hat immer gefühlt: „Wir sind an der Spitze, wir sind an der Spitze von allem“. Das ist immer wieder passiert, immer wieder und immer wieder. Immer wieder kommen wir an diesen Ort und zerstören unsere Zivilisation, weil wir nicht zivilisiert genug sind, um Gott zu kennen, um unser Selbst zu kennen, im höchsten Sinne.

Jeder Einzelne hier muss zum Beweis dafür werden, dass Gott existiert.

Allein durch euer einfaches Leben. Ich schicke euch nicht: „Geht hinaus und predigt“.

Nur durch euer einfaches Leben, ohne euch zu verstecken und ohne zu versuchen, zu glänzen.

Wer von innen heraus leuchtet, braucht kein Scheinwerferlicht.

Sei dem universellen Bewusstsein zugänglich; du wirst nie enttäuscht werden! Du wirst niemals enttäuscht werden.

Was geschieht in deinem Inneren?

Was geschieht in dir?

Wird es jemals verschwinden?

Was erkennst du?

Was wird dir gezeigt?

Wird es verblassen?

Denn der Verstand wird sich erheben. Der Verstand wird sich erheben, um dich zu täuschen, um deine Aufmerksamkeit abzulenken.

Aber ihr werdet hier sein, um ihn zu sehen. Wenn du ihn siehst, wirst du wissen: „Ich bin der Unvergängliche“.

Das werdet ihr in eurem Herzen wissen. Du bist der Unvergängliche. Du musst zuerst hier sein, bevor etwas anderes gesehen werden kann. Finde heraus, wer dieses ‚Du‘ ist. Du musst zuerst hier sein, bevor irgendetwas wahrgenommen werden kann! Finde heraus, wer dieser Eine, der du bist, ist.

[Stille]

Ohne Stolz, ohne Arroganz, ohne Angst. [lange Stille]

Wenn ein Diamant in den Schlamm fällt, ist er mit Schlamm bedeckt. Vielleicht wird ihn niemand sehen und schätzen. Dieser Diamant ist das wahre Selbst. Der Schlamm ist der Geist und die Person. Wenn der Schlamm weggewaschen wird, siehst du, dass der Diamant überhaupt nichts verloren hat. Selbst als er mit Schlamm bedeckt war, hat er nichts von seiner grundlegenden Natur verloren. [lange Stille]

Denken Sie nicht nach. Denken ist jetzt völlig unangebracht für dich. [Stille]

Jetzt zu denken, ist respektlos gegenüber deinem Wesen. [lange Stille]

Ich danke der mächtigen Kraft Gottes, dessen Gnade und Liebe, Weisheit und Macht die Herzen und den Verstand aller durchdringen, die in das Gehör des Diesseits, in die Gegenwart des Diesseits, in die Gegenwart des Diesseits kommen – und alle, die den Spiegel Gottes vor sich halten.

Und nur Gott kann sein Spiegelbild im Spiegel Gottes sehen.

Seid gesegnet, ein jeder von euch, dass wir dadurch, dass ihr eurem Herzen erlaubt, sein eigenes Gesicht zu sehen, erlöst und geheilt und von Täuschungen geheilt werden und weiterhin in reinem Bewusstsein wachsen, in der Gegenwart und im Licht des unveränderlichen Absoluten.

So soll es sein.

So soll es sein.

Om. Shanti. Halleluja. Amen.

Copyright © 2021 Mooji Media Ltd. All Rights Reserved. No part of this recording may be reproduced without Mooji Media Ltd.’s express consent.

2 Kommentare:

  1. DANKESCHÖN VON HERZ ZU HERZ♡

    IN LIEBE GOTT♡

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ODER FÜR MICH PASSENDER GEMEINT,

      IN LIEBE, MEIN GOTT SELBST♡

      EINE SEHR WEISE UND WAHRHAFTIGE SCHRIFT.

      DOCH... HERR UND HERRIN IST VOLLKOMMEN. EINS.
      ♡♡♡

      Löschen

Danke.